Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

info

BMU-Klimaschutzinitiative

Sanierung der Beleuchtung mit LED-Leuchten

Im Rahmen des kommunalen Energiesparkonzepts der Gemeinde wird zur wesentlichen Reduzierung der Stromkosten und zum Umweltschutz die Beleuchtung im Gemeindegebiet mit LED-Leuchten modernisiert.

Über die Nationale Klimaschutzinitiative werden Maßnahmen dabei regelmäßig vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. 

Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung 2017

Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Denkendorf

 

Laufzeit: 01.01.2017 – 31.12.2017

Partner: Projektträger Jülich, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Förderkennzeichen: 03K04856

 

Ziel und Inhalt des Vorhabens:

Mit 158 LED-Leuchten im Wert von rund 56.000 Euro werden voraussichtlich im Mai oder Juni 2017 so genannte Kofferleuchten in den Straßenzügen Im Brühl, Sudeten-, Claudius- und Justinus-Kerner-Straße sowie im Bereich schmaler Wohnwege bzw. Fußwege vorrangig in der Mühlhalde/Rosenstraße ausgetauscht. Dem hat der Ausschuss für Technik und Umwelt in seiner jüngsten Sitzung zustimmt.

Die LED-Mastaufsatzleuchten mit 10 bis 12 Watt Anschlussleistungen und halbnächtiger Leistungsreduzierung werden mit einem Zuschuss in Höhe von 6.646 Euro durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Bundestages im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Die Maßnahme ist Teil des kommunalen Energiesparkonzepts der Gemeinde und wird zur wesentlichen Reduzierung der Stromkosten beitragen.

 

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzinitiativen ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbrauch ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik 2014

Förderung durch die BMU-Klimaschutzinitiative

In den Bereichen Gewerbegebiet Lichtäcker, Klosterhof/Maierhof/Heydstraße, Pommernweg/Mecklenburger Weg/Ostpreußenweg/Königsberger Straße/Brandenburger Weg sowie Rotweg/Am Löcherwäldle/Pfingstweide wurde die Straßenbeleuchtung erneuert. Insgesamt 124 veraltete Leuchten wurden auf moderne, umweltfreundliche LED-Technik umgerüstet. Zum Einsatz kamen die bereits im Ortsgebiet vorhandenen Leuchtentypen Livorno bzw. New York der Fa HESS mit LED-Modulen 24 W bzw. 53 W. Die zu sanierenden Altleuchten waren mit je 1 x 80 W bzw. 2 x 80 W bestückt.

Insgesamt können durch diese Umrüstungsmaßnahme rund 42.000 kWh an Strom und rund 25 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Ferner können durch die extreme Langlebigkeit der LED-Leuchtmittel (ca. 100.000 h) auch noch Einsparungen in der Unterhaltung erzielt werden.

Insgesamt fielen für die Maßnahme Kosten in Höhe von 120.700 € an. Die Maßnahme wurde im Rahmen der Klimaschutzinitiative der Bundesregierung mit 20 % der zuwendungsfähigen Kosten vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Für die jüngsten Maßnahmen sind das 24.147 €

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) fördert im Rahmen der „Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen“ Klimaschutzprojekte im Bereich der Außen- und Straßenbeleuchtung von Kommunen. Hierbei wird ausschließlich der Einbau von LED-Leuchtmitteln unter der Voraussetzung einer Reduzierung der CO2-Emissionen um mindestens 60 % gefördert.

Mehr Informationen zur Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums finden Sie unter:

www.klimaschutz.de

oder beim Projektträger Jülich:

www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen 

Projekttitel: Klimaschutzinitiative: Sanierung der Straßenbeleuchtung 
Laufzeit des Projektes:  01.01.2014 - 31.12.2014
Förderkennzeichen: 03KS5429

Umrüstung auf LED-Beleuchtung in der Festhalle Denkendorf

Förderung durch die BMU-Klimaschutzinitiative

2015 wurden in der Festhalle die veralteten Lampen durch moderne LED-Leuchten ersetzt. Insgesamt wurden 171 neue Leuchten, davon 59 im Festsaal und 112 Leuchten im Bereich des Foyers, der Garderoben, der Flure und des Eingangsbereiches, montiert. Die Maßnahme war in die umfassende Sanierung der elektrischen Anlage in der Festhalle eingebunden.

Durch die Maßnahme wird eine jährliche Stromeinsparung von ca. 16.000 kWh erzielt, das entspricht über 80 % der bisher benötigten Energie bei der Beleuchtung. Zudem profitiert die Umwelt durch eine verminderte CO2-Abgabe von jährlich 9,45 Tonnen. Auf eine 20-jährige Laufzeit hochgerechnet ist dies eine Einsparung von 189 Tonnen CO2, um welche die Natur entlastet wird.

Die Maßnahme wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Die Fördersumme betrug ca.  14.750,00 Euro, was einer Förderquote von 30 % entspricht.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) fördert im Rahmen der „Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen“ Klimaschutzprojekte im Bereich der Außen- und Straßenbeleuchtung von Kommunen. Hierbei wird ausschließlich der Einbau von LED-Leuchtmitteln unter der Voraussetzung einer Reduzierung der CO2-Emissionen um mindestens 60 % gefördert.

Informationen