Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Veranstaltungskalender

Europaweites Glockenläuten zum Internationalen Friedenstag

21.09.2018
17:30 Uhr bis 18:10 Uhr
Gemeinde, Musikverein, Evangelische Kirche, Katholische Kirche, Gemeinde Gottes und Neuapostolische Kirche
Adresse der Veranstaltung:
Rathausplatz (bei schlechtem Wetter im Rathausfoyer)
Furtstraße 1
73770 Denkendorf
Beschreibung der Veranstaltung:

Die Gemeinde lädt gemeinsam mit der Evangelischen Kirchengemeinde, der Katholischen Kirchengemeinde, der Neuapostolischen Kirche, der Gemeinde Gottes und dem Musikverein zu einer Veranstaltung anlässlich des 100-jährigen Endes des Ersten Weltkriegs zum Internationalen Friedenstag ein.

Programm:        
Eröffnung mit Musikstück
Ansprache des Bürgermeisters
Musikstück
Gebete und Lesungen
Glockenläuten der Klosterkirche, Auferstehungskirche, Katholischen Kirche St. Johann Baptist und Friedhofskirche

Am Internationalen Friedenstag, dem 21. September, werden unter dem Motto „Friede sei ihr erst Geläute“ im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres europaweit um 18 Uhr Glocken geläutet. Damit soll an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren erinnert werden.

Warum werden die Glocken geläutet?
In Europa gab die Glocke über 1000 Jahre lang mit ihrem Rhythmus die Zeit zur Arbeit, zur Muße und zum Gebet vor. Sie gab dem Leben geistlich wie weltlich eine sinnenfällige Struktur. Auch heute noch ist sie in ganz Europa millionenfach und täglich hörbar. Die Glocken in den Türmen der Kirchen und Rathäuser, in den Glockenstühlen der Friedhöfe und Gedenkstätten sind ein einzigartiges hör- und sichtbares Zeichen des europäischen Wertefundaments. Die bei weitem überwiegende Zahl der Europäerinnen und Europäer liebt den Glockenklang, denn er ist ein textloser und damit neutraler Naturton-Klang, erzeugt durch das Artefakt hochkultureller handwerklicher Tradition. Es gibt ihn schon seit 5000 Jahren, also lange vor Gründung des Christentums. Er ist interkulturell: Ob Domglocke, buddhistische Tempelglocke, Shintō-Schrein-Glocke usw. – sie alle vermitteln jenseits der Sprachgrenzen Feierlichkeit, Zeitmarkierung und Transzendenz. Er ist Kultur im umfassendsten Sinne: ein Teil allgemeine Lebensgestaltung (z. B. Uhrenschlag), ein Teil Friedensarbeit (z. B. Friedensglocken in Hiroshima und Berlin), ein Teil Politik (z. B. Staatsglocke in Notre Dame de Paris), ein Teil Brauchtum (z. B. Totensonntagsgeläut), ein Teil Kunst (z. B. Carillon-Spiel), ein Teil kollektives kulturelles Gedächtnis (z.B. Glockengeläut zum 50. Jahrestag des innerdeutschen Mauerbaus) und ein Teil Religion (z. B. Einladung zum Gottesdienst sowie Markierung wichtiger liturgischer Momente). Der Klang der Glocken – wo immer er ertönt – entspricht sehr gut dem, was man im Europäischen Kulturerbejahr 2018 gemeinsam vergewissern und für die Nachkommen sichern will: Die Werte der Solidarität und des Friedens sowie das Kulturerbe in Europa und für die Welt.

Und eben diese Werte sollen auch in Denkendorf mit einer gemeinsamen Veranstaltung unter Beteiligung der Kirchen und des Musikvereins und dem abschließenden Geläut der Glocken zum Ausdruck gebracht werden.

Herzliche Einladung!