Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Aktuelles

Autor: Julia Förster
Artikel vom 30.07.2020

„Lernbrücke“ in der Albert-Schweitzer-Schule

In den letzten beiden Wochen der Sommerferien werden vom Land Baden-Württemberg freiwillige Lern- und Förderkurse angeboten. Diese „Lernbrücken“ sollen den Schülern ermöglichen, Stoff aufzuholen, Lerninhalte zu wiederholen und gezielt an Lernschwierigkeiten zu arbeiten. Durch intensive Nachhilfe in den Sommerferien soll so den Schülerinnen und Schülern die Chance gegeben werden, coronabedingte Lernlücken zu schließen, um gut vorbereitet in das neue Schuljahr starten zu können. „Wir freuen uns, dass es in Denkendorf an der Albert-Schweitzer-Schule einen ´Lernbrücken`-Standort geben wird“, so Bürgermeister Ralf Barth. Gleichzeitig dankte der Verwaltungschef allen Beteiligten für das zusätzliche Engagement zur Unterstützung der Schülerinnen und Schüler. „Gut 40 Kinder werden das Förderangebot erhalten und so mit guter Unterstützung ins neue Schuljahr starten“, erklärt Barth weiter. Um eine individuelle Förderung zu ermöglichen, werden die Schülerinnen und Schüler in Lerngruppen mit maximal 16 Schülern unterrichtet. Die intensiven Lernsequenzen umfassen drei Stunden pro Tag; inhaltlich gegliedert in die Förderbereiche Deutsch, Mathematik und „Schwerpunktförderung“ (etwa Fremdsprache oder schülerindividuelle Vertiefung in einem anderen Fach). Je nach Teilnehmerzahl können auch jahrgangsübergreifende Lerngruppen gebildet werden.