Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Aktuelles

Autor: Julia Förster
Artikel vom 30.10.2018

Internationale Bauausstellung 2027

Die IBA 2027 wird konkret. Mit dem Aufruf zum Einreichen von Projektvorschlägen für das IBA-Netz startet die Internationale Bauausstellung 2027 die Sammlung visionärer Ideen für die Region Stuttgart.

Über die IBA 2027 StadtRegion Stuttgart

Genau 100 Jahre nachdem die europäische Architekten-Avantgarde in der Stuttgarter Weißenhofsiedlung ihr damals radikales „Wohnprogramm für den modernen Großstadtmenschen“ vorstellte, soll die Internationale Bauausstellung IBA 2027 StadtRegion Stuttgart ganz neue Antworten finden auf die Frage: Wie leben, wohnen, arbeiten wir im digitalen und globalen Zeitalter?

Gesteuert wird die Bauausstellung von der IBA 2027 StadtRegion Stuttgart GmbH. Gründungsgesellschafter sind die Landeshauptstadt Stuttgart, der Verband Region Stuttgart und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH, die Architektenkammer Baden-Württemberg sowie die Universität Stuttgart. Die Gesellschafter übernehmen anteilig die laufende Finanzierung der GmbH. Das Land Baden-Württemberg unterstützt die IBA 2027 in den Jahren 2018 bis 2027 mit insgesamt 2,5 Millionen Euro.

Aufruf für Projektvorschläge

Gesucht werden nun Projektvorschläge, die Zukunftsfragen wie „Wie leben, wohnen und arbeiten wir im 21. Jahrhundert?“ im Rahmen der IBA 2027 beantworten könnten. Dies können einzelne Bauwerke, innovative Infrastrukturmaßnahmen oder ganze Quartiere sein, aber auch nicht-bauliche Projekte wie zum Beispiel Forschungsvorhaben, experimentelle Veranstaltungsformate, neuartige Planungsprozesse, Beteiligungsverfahren, Ausstellungen oder Kongresse können Teil des IBA-Netzes werden.

Verfahren

Projektideen einreichen können die unterschiedlichsten Akteure: Kommunen, Einrichtungen aus Forschung und Wissenschaft, Institutionen, Unternehmen, Privatinvestoren, zivilgesellschaftliche Akteure und Initiativen. Die Projektsammlung läuft während der gesamten Zeit der Bauausstellung bis ins Jahr 2027. Zum Einreichen von Projektideen hat die IBA 2027 einen Fragebogen erstellt, mit dem Interessierte ihr Vorhaben erläutern. Nach einer Sichtung der Vorschläge wird sich das Kuratorium Anfang 2019 mit den Projekten und ihren Qualitäten befassen und dem Aufsichtsrat die Aufnahme der ersten Projekte ins IBA-Netz empfehlen. Dossier und Fragebogen stehen auf der Website der IBA 2027 www.iba2027.de zum Download bereit.