Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Aktuelles

Autor: Gemeinde Denkendorf
Artikel vom 08.05.2019

Festakt zu 40 Jahre Rolf-Deuschle-Heimatmuseum gefeiert

„Unser Rolf-Deuschle-Heimatmuseum Denkendorf ist eine wahre Schatzkiste voller Heimat und Erinnerungen“, lobte Bürgermeister Ralf Barth in seiner Ansprache anlässlich des Festakts zu 40 Jahre Rolf-Deuschle-Heimatmuseum. „Das Jubiläum möchte ich zum Anlass nehmen, um dem Leiter des Museums, Herrn Rolf Deuschle, dem Museums-Team sowie allen Unterstützern für die vielfältigen Aktivitäten und Verdienste rund um die Denkendorfer Heimatgeschichte zu danken“, unterstrich der Verwaltungschef vergangenen Montag, 29. April im Sitzungssaal des Rathauses beim Festakt. Dabei konnte er Rolf Deuschle und sein Team sowie Alt-Bürgermeister Walter Dieterich, Staufer-Stelen-Stifterin Helga Dausinger-Ilg, Heimatforscher Prof. Dr. Herbert Raisch und die anwesenden Damen und Herren des Gemeinderats besonders begrüßen.

Neben dem Eintrag in das Goldene Buch der Gemeinde, überreichte er Rolf Deuschle stellvertretend für das gesamte Heimatmuseums-Team eine Urkunde und einen Präsentkorb zum runden Geburtstag des Museums. Prof. Dr. Herbert Raisch hat in seinem Festvortrag mit dem Titel „Funktion und Bedeutung des Rolf-Deuschle-Heimatmuseums Denkendorf“ einen genaueren Blick auf das Museum und seine überregionale Bedeutung geworfen. Teil des Festprogramms war auch die Vorführung des Films „850 Jahre Denkendorf – Festumzug im August 1979“ mit Filmaufnahmen von Rolf Deuschle, die erstmalig von Roland Benz vertont wurden. Die Musikschule begleitete den Festakt musikalisch. „Ich bedanke mich für die Unterstützung meines Teams und freue mich weiterhin die Heimatgeschichte Denkendorfs zu erforschen, zu pflegen und zu vermitteln“, dankte Rolf Deuschle.

Das Heimatmuseum basiert überwiegend auf der Sammlung von Rolf Deuschle, welche 1964 bereits begonnen wurde. Am Samstag, 27. April 1979 wurde das Heimatmuseum, welches in den Gebäuden der Kirchstraße 2 und 9 der Bevölkerung die Geschichte der Gemeinde Denkendorf sowie des ehemaligen Klosterareals vermittelt, offiziell eingeweiht. Zahlreiche bedeutsame Ausstellungsgegenstände werden von einem ehrenamtlichen Team rund um Rolf Deuschle bewahrt, akribisch gesammelt, restauriert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Eintritt in das Heimatmuseum ist frei und Führungen werden ehrenamtlich kostenlos durchgeführt. Zahlreiche und vielfältige Aktivitäten zur Kultur Denkendorfs wurden vom Heimatmuseum initiiert und werden regelmäßig durchgeführt, zum Beispiel Führungen, Öffnung einmal im Monat, Stand bei örtlichen Gemeinschaftsveranstaltungen wie dem Schlehenfest und dem Weihnachtstreff oder Vorträge. Aktuell wird unter anderem an einer neuen Publikation, dem fünften Teil der Denkendorfer Schriftenreihe, gearbeitet. Zudem soll es im Sommer eine Ausstellung über die Geschichte der Firma ZET im Rathaus geben. Bereits am Samstag, 27. April 2019 – dem eigentlichen Tag des Jubiläums – bot das Heimatmuseum mit einem Tag der offenen Tür vielen Besucherinnen und Besuchern ein abwechslungsreiches Programm im Museum.