Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Aktuelles

Autor: Julia Förster
Artikel vom 17.07.2019

Bei Unfall beschädigter Strommast wird erneuert

Körschtalstraße halbseitig gesperrt

Der bei einem Unfall auf der Körschtalstraße zwischen Deizisau und Denkendorf beschädigte Hochspannungsmast der Netze BW GmbH muss erneuert werden. Dabei geht der Netzbetreiber Netze BW in drei Schritten vor. Zunächst hat er den Mast mit Hilfe eines Krans gesichert, momentan wird daneben ein provisorischer Ersatzmast aufgestellt. Über diesen werden während der Masterneuerung die Stromleitungen geführt. Danach kann mit den Arbeiten am zerstörten Hochspannungsmast begonnen werden.

Für den dann folgenden Neuaufbau des Hochspannungsmastes wird das untere Teilstück des Mastes komplett ausgetauscht. Da der Strommast nahe der Straße steht, muss zur Sicherheit auch für diese Maßnahmen die Körschtalstraße halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr wird in dieser Zeit über eine Ampelanlage geregelt. Abhängig von der Lieferung der Stahlbauteile, kann dies bis zu zehn Wochen dauern.