Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Aktuelles

Autor: Julia Förster
Artikel vom 18.09.2019

Ausführungsplanung zur Umgestaltung der Körsch vorgestellt

Bereich Heinrich-Werner-Straße

Im Gemeinderat wurde jüngst die Ausführungsplanung zur Umgestaltung der Körsch im Bereich der Heinrich-Werner-Straße vorgestellt. Nun werden die Arbeiten dafür öffentlich ausgeschrieben. Ab Februar 2020 soll mit dem Bau begonnen werden.

Nachdem bereits im März 2018 die Entwurfsplanung zur Umgestaltung vorgestellt wurde und im Juli 2018 die wasserrechtliche Genehmigung erteilt wurde, hat die Gemeinde Ende Juni diesen Jahres eine Förderzusage des Landes für die Maßnahme in Höhe von 552.200 Euro (85 % der Kosten) erhalten. Nun wurde die Ausführungsplanung zur Umgestaltung der Körsch im Bereich der Heinrich-Werner-Straße im Gemeinderat vorgestellt, die auf der Entwurfsplanung basiert.

Der ursprüngliche 50 cm breite Schrammbord wurde um 25 cm reduziert, sodass eine Fahrbahnbreite von 4,75 m und ein separater 1,5 m breiter Gehweg realisiert werden können. Die Fahrbahngestaltung mit einem Beton-2-Zeiler und einer Aufpflasterung im Einmündungsbereich zur Friedhofstraße orientiert sich am angrenzenden Bestand. Der Gehweg soll mit einem Betonpflasterbelag ausgeführt werden.

Beim Gewässerbau können im Bereich der Grunddienstbarkeiten die Gestaltungsspielräume an der Körsch durch die Anlage von flachen Uferböschungen wesentlich erhöht und vielfältige naturnahe Gewässerstrukturelemente vorgesehen werden. Durch die Aufweitung des Abflussprofils der Körsch wird eine deutliche Verbesserung der Hochwassersituation bei kleineren und mittleren Hochwasserereignissen erreicht. Die seitens des Zweckverbands Hochwasserschutz Körsch geplanten örtlichen Hochwasserschutzmaßnahmen können dadurch bereichsweise reduziert werden. Aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen zum Gewässerrandstreifen kann der seither vorhandene Bachweg in der jetzigen Form nicht mehr erhalten werden und wird durch einen schmalen, grasbewachsenen Unterhaltungsstreifen ersetzt. Nachdem die ursprünglich angedachte Aussichtsplattform von nahezu allen Anliegern äußert kritisch bewertet wurde, sieht die Planung lediglich noch einzelne Ruhebänke und Sitzsteine im Bereich das Gehwegs an der Heinrich-Werner-Straße vor. Insgesamt kann eine deutliche Steigerung der Aufenthaltsqualität und der Gewässererlebbarkeit erreicht werden.