Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Aktuelles

Autor: Julia Förster
Artikel vom 24.04.2020

Notfall-Betreuung

Kindertageseinrichtungen

 

Stand 25.05.2020

Liebe Eltern,

die weitere Öffnung der Kindertageseinrichtungen ist eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Unser Dank geht daher zunächst an Sie alle für Ihr großes Verständnis, Ihre Kooperation und Ihr positives Mitwirken. Wir sind sehr dankbar, dass einige von Ihnen ihre Kinder weiter zuhause betreuen werden. Das gibt uns Spielraum in der Planung der Betreuung.

Die Gemeinde Denkendorf und die Träger der Kindertageseinrichtungen in Denkendorf, der evangelische Kleinkinderpflegeverein e.V. und die katholische Kirchengemeinde, versuchen mit all ihren Teams gute und praktikable Lösungen zu finden. Alle Eltern, die über die Umfrage einen Betreuungsbedarf angemeldet haben, werden direkt von ihrer jeweiligen Einrichtungen kontaktiert und informiert. Bitte wenden Sie sich bei Fragen daher direkt an Ihre Einrichtung.

Die Corona-Pandemie erfordert von uns allen ein hohes Maß an Flexibilität und Toleranz. Wir hoffen, dass wir diese Ausnahmesituation bald gemeistert haben und danken Ihnen für Ihr Verständnis.

 

älter:

Öffnung der Kinderbetreuungseinrichtungen noch nicht bekannt

Zum aktuellen Zeitpunkt ist leider noch nicht bekannt ab wann und unter welchen Voraussetzungen die weitere Öffnung der Kinderbetreuungseinrichtungen erfolgen soll. Die Gemeinde und die Träger der Kinderbetreuungseinrichtungen bitten bereits jetzt um Verständnis, dass eine mögliche schrittweise Öffnung nicht bis zum 18. Mai erfolgen kann, sondern noch einige Tage der organisatorischen Vorbereitung bedarf.

Elternbrief zur weiteren Öffnung der Kindertageseinrichtungen

Umfrage zur weiteren Öffnung der Kindertageseinrichtungen

 

Seit Montag, 18. Mai 2020 können die Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg wieder schrittweise und teilweise ihre Türen in Richtung eines „eingeschränkten Regelbetriebs“ öffnen. Wie genau der zeitliche Ablauf dieser schrittweisen Wiederaufnahme aussieht, hängt von der jeweiligen Einrichtung, dem Betreuungsbedarf und dem vorhandenen und einsetzbaren Personal ab. Leider ist die Formulierung „eingeschränkter Regelbetrieb“ aus Sicht der Gemeinde und auch der Träger unserer Einrichtungen – dem Evangelischen Kleinkinderpflegeverein Denkendorf e.V. und der Katholischen Kirchengemeinde Denkendorf – mehr als unglücklich gewählt. Dieser suggeriert einen Regelbetrieb unter bestimmten Voraussetzungen – diesen wird es aber auf absehbare Zeit nicht geben können. Höchste Priorität bei einer weiteren Öffnung bleibt zudem die Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln sowie der Infektionsschutz.

Vorrang haben weiterhin die Kinder, die bereits in der erweiterten Notbetreuung sind sowie Kinder, bei denen besonderer Förderbedarf besteht. Zur weiteren Öffnung der Einrichtungen wurde daher nun eine Umfrage bei den Eltern zur Ermittlung des tatsächlichen Bedarfs in Denkendorf durchgeführt. Auf Grundlage der Ergebnisse wird die Gemeinde in Zusammenarbeit mit den Trägern versuchen möglichst vielen Familien eine Betreuung anbieten zu können. Die weitere Öffnung soll bereits ab Montag, 25. Mai 2020 erfolgen. Genaue Informationen erhalten die Eltern über die jeweilige Einrichtung.

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Corona-Krise hat uns weiter fest im Griff, auch wenn inzwischen erste Lockerungen in Kraft getreten sind. Wie Sie durch die Medien sicherlich bereits erfahren haben, wird die Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen ab Montag, 27. April erweitert. Alle Einzelheiten können Sie den nachfolgenden Informationen entnehmen.
Unser Dank gilt allen pädagogischen Kräften im Vorder- und Hintergrund, die in den letzten Wochen und auch in Zukunft die Betreuung der Kinder übernommen haben bzw. übernehmen. Auch danken wir Ihnen, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, für Ihr großes Verständnis in dieser besonderen Zeit.
Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen, herzliche Grüße auch an Ihre Kinder – und bleiben Sie gesund!

Ihre
Teams der Kindergartenträger
und der Gemeindeverwaltung im Rathaus Denkendorf

Notbetreuung wird vom 27. April an erweitert:
Da die Schulen, die Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege bis auf weiteres geschlossen bleiben, eine Öffnung aller Einrichtungen aktuell leider nicht absehbar und nur ein eingeschränkter Start des Schulbetriebs am 4. Mai vorgesehen ist, wird das Angebot der Notbetreuung ab 27. April 2020 erweitert. Es handelt sich allerdings weiterhin um eine Notbetreuung, die leider nicht für alle gelten kann und aus Gründen des Infektionsschutzes nur für einen begrenzten Personenkreis gilt.

Wer kann betreut werden?
Ab dem 27. April können nicht nur Kinder zwischen 1 und 6 Jahren, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten, Anspruch auf Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen haben, sondern grundsätzlich Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende außerhalb der Wohnung an ihrem Arbeitsplatz anwesend sein müssen und von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten.

Gesundheit der Kinder?
Die Kinder, die in die Notbetreuung aufgenommen werden sollen, sollten jedoch keine Zeichen einer Atemwegsinfektion aufweisen. In den Familien bzw. im häuslichen Umfeld sollten aktuell keine infektiösen Erkrankungen vorhanden sein, z.B. Magen-Darm-Infektionen. Die Kinder sollten täglich auf entsprechende Symptome überprüft und ggf. in die häusliche Betreuung/Quarantäne geschickt werden. Das Risiko einer Ansteckungsgefahr an der Coronavirus-Erkrankung in den Einrichtungen der Notbetreuung kann nicht ausgeschlossen bzw. verhindert werden.

Welche Nachweise sind zu erbringen?
Die Eltern müssen jeweils eine schriftliche Bescheinigung von ihrem Arbeitgeber vorlegen, dass deren Anwesenheit am Arbeitsplatz für das Funktionieren des Betriebes notwendig ist (Unabkömmlichkeit). Die Bescheinigung des Arbeitsgebers muss beinhalten, dass und zu welchen Zeiten die berufliche Tätigkeit am Arbeitsplatz wahrgenommen werden muss. Diese Bescheinigung ist vom Arbeitgeber konkret auf den einzelnen Mitarbeiter auszustellen.

Bei selbständig oder freiberuflich Tätigen genügt eine Eigenbescheinigung. Weiterhin bedarf es der Erklärung beider Erziehungsberechtigten oder von der oder dem Alleinerziehenden, dass eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist. Sofern die Betreuungskapazitäten der Einrichtung nicht ausreichen, kann die Aufnahme jedoch eingeschränkt oder abgesagt werden. Kinder mit Eltern, die in der kritischen Infrastruktur tätig sind, werden beispielsweise weiterhin vorrangig in der Notbetreuung aufgenommen.

Wo erfolgt die Anmeldung für die Notbetreuung?
Eltern können Ihre Kinder von Montag 27.04.2020 bis Donnerstag 30.04.2020 jeweils in der Zeit von 8:00 Uhr bis 10:00 Uhr in der Einrichtung in der ihr Kind bisher betreut wurde, für die Notbetreuung anmelden. Das Anmeldeformular liegt in den jeweiligen Einrichtungen aus.

Wo findet die Notbetreuung statt?
Die Notbetreuung findet bisher zentral im Kinderhaus Maierhof statt und wird je nach Bedarf auf andere Einrichtungen ausgeweitet.

Neu-Aufnahmen von Kindern in Einrichtungen?
Da die Kindertageseinrichtungen bis auf weiteres geschlossen sind, können auch keine Neu-Aufnahmen und Eingewöhnungen erfolgen. Eltern, die die Voraussetzungen für die Notbetreuung erfüllen (systemrelevanter Beruf; Präsenzpflicht am Arbeitsplatz und keine andere Betreuungsmöglichkeit) können im Einzelfall und in Absprache mit den Einrichtungsträgern bzw. Einrichtungsleiter/innen ihr Kind in der Notbetreuung eingewöhnen und betreuen lassen. Hierzu wenden sich die Eltern bitte an die Gemeinde Denkendorf unter: 0711-341680-36 oder 0711-341680-37.

Wie hoch sind die Elternbeiträge für die Notbetreuung?
Für die Notbetreuung werden Elternbeiträge erhoben. Aufgrund der aktuellen Situation und Dynamik stehen diese allerdings zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend fest. Vermutlich orientieren sich diese jedoch an den bestehenden Elternbeiträgen und des in Anspruch genommenen Betreuungsumfanges.

Fragen?
Bei Fragen zum Thema Notbetreuung bzw. Unsicherheiten ob Ihr Kind Anspruch auf eine Notbetreuung hat, wenden Sie sich bitte ab Montag, den 27.04.2020 zwischen 8:00 und 10:00 Uhr telefonisch an Ihre jeweilige Kindertageseinrichtung.

Kindertagespflege

Für Kinder, die in Kindertagespflege durch Tageseltern betreut werden, wenden Sie sich bitte an die Gemeindeverwaltung, Frau Müller, unter: 0711-341680-36. Auch hier gibt es Notfallbetreuungsangebote.

Dateien dazu zum Download:

Informationsschreiben Kindertagespflege

Aufnahmeantrag Notbetreuung Kindertagespflege

Schule

1.  Erweiterte Notbetreuung an den Schulen ab 27.04.2020
Da die Schulen, bis auf weiteres geschlossen bleiben, eine Öffnung aller Einrichtungen aktuell leider nicht absehbar und nur ein eingeschränkter Start des Schulbetriebs am 4. Mai vorgesehen ist, wird das Angebot der Notbetreuung ab 27. April 2020 nach den Vorgaben der Corona Verordnung des Landes erweitert. Es handelt sich allerdings weiterhin um eine Notbetreuung, die leider nicht für alle gelten kann und aus Gründen des Infektionsschutzes nur für einen begrenzten Personenkreis gilt.

2.    Welche Kinder dürfen teilnehmen?

  • Wie bisher alle Kinder, wenn beide Eltern in systemrelevanten Berufen (Kritische Infrastruktur) tätig und nicht abkömmlich sind. Für Alleinerziehende in systemrelevanten Berufen gilt das Gleiche.
  • Bei den bereits teilnehmenden Kindern wird die Betreuung unverändert fortgesetzt. Dies richtet sich nach der CoronaVO. Hierzu gehören insbesondere das gesamte Gesundheitswesen (Ärzte, Krankenschwestern, Arzthelferinnen, Altenpflegekräfte und in der ambulanten Pflege Tätige), der Lebensmitteleinzelhandel, Apotheken, Mitarbeitende bei Energie- und Wasserversorgung, Telekomunikation, ÖPNV, Kläranlage, Entsorgung, im Finanz- und Versicherungswesen, in der Lebensmittel- und Medizinmittelproduktion, von hauptberuflichen Mitarbeitenden bei Polizei, Feuerwehr, DRK bzw. Rettungsdienst.
  • Neu dürfen teilnehmen Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte bzw. die oder der Alleinerziehende außerhalb der Wohnung an ihrem Arbeitsplatz anwesend sein müssen und von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gestellt sind.

3.    Was muss ich beachten, wenn ich die Notbetreuung in Anspruch nehmen möchte/muss?

  • Der Arbeitgeber muss für beide Elternteile oder den alleinerziehenden Elternteil bescheinigen, dass es ein Arbeitsplatz in der kritischen Infrastruktur ist,
    UND dass der Arbeitnehmer unabkömmlich ist.
  • Ist es ein präsenzpflichtiger Arbeitsplatz, aber nicht in der kritischen Infrastruktur, so bescheinigt der Arbeitgeber dies und ebenfalls, dass der Arbeitnehmer unabkömmlich ist.
  • Die Bescheinigung des Arbeitsgebers muss beinhalten, dass und zu welchen Zeiten die berufliche Tätigkeit am Arbeitsplatz wahrgenommen werden muss. Diese Bescheinigung ist vom Arbeitgeber konkret auf den einzelnen Mitarbeiter auszustellen.
  • Bei selbständig oder freiberuflich Tätigen genügt eine Eigenbescheinigung.
  • Beide Eltern müssen mit ihrer Unterschrift bestätigen, dass die Betreuung des Kindes/der Kinder anderweitig oder familiär nicht möglich ist.

4.    Wo findet die Notbetreuung statt?

Seit 20.04.2020 in der Ludwig-Uhland-Schule im Ganztagesbereich
und in der Albert-Schweitzer-Schule im Ganztagesbereich.

5.    Wann findet die Notbetreuung statt?

  • Montag bis Freitag von 7.00 bis 16.30 Uhr.
    Die Abholung ist vorher möglich, es muss aber angekündigt sein.
  • Die genauen Ausführungsbestimmungen werden über die Betreuungsleitungen
    (LUS: Frau Betz, ASS: Herr Steinert) bekannt gegeben.
  • Von 8.00 bis 12.00 Uhr werden die Kinder von Lehrkräften der jeweiligen Schule betreut. In dieser Zeit werden die Lernpakete bearbeitet. An der ASS können hier Kinder bis einschließlich Klasse 7 teilnehmen.

6.    Wo melde ich mein Kind an?

  • Die Anmeldung erfolgt an der Schule, die Ihr Kind normalerweise besucht.
  • Die Entscheidung über die Aufnahme Ihres Kindes treffen die Gemeinde und die Schule im Einvernehmen. 
  • Bitte melden Sie Ihr Kind daher so schnell wie möglich mit beiliegendem Formular an und beachten Sie, dass nur vollständig abgegebene Anträge weiterbearbeitet werden können.
  • Bitte bedenken Sie: Es handelt sich weiterhin um eine NOTBETREUUNG. Wägen Sie daher bitte sorgfältig ab, ob Sie Ihr Kind nicht doch anderweitig betreuen können.

Aufnahmeantrag Notbetreuung Schulen

7.    Was passiert, wenn mehr Bedarf ist als es Plätze gibt?
Dann entscheidet die Gemeinde.
Vorrang haben z.B. Alleinerziehende und Familien, die in der kritischen Infrastruktur arbeiten.

8.   Gesundheit der Kinder
Die Kinder, die in die Notbetreuung aufgenommen werden sollen, dürfen keine Zeichen einer Atemwegsinfektion aufweisen. In den Familien bzw. im häuslichen Umfeld sollten aktuell keine infektiösen Erkrankungen vorhanden sein, z.B. Magen-Darm-Infektionen. Die Kinder sollten täglich auf entsprechende Symptome überprüft und ggf. frühzeitig in die häusliche Betreuung/Quarantäne genommen werden.

9.    Was kostet die Notbetreuung?
Aktuell ist noch nicht abschließend geklärt, wie die Gebührenerhebung für die erweiterte Notbetreuung gestaltet wird. Ziel ist eine einheitliche Lösung für alle Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg. Hierüber wird aber noch verhandelt. Rechnen Sie aber bitte damit, dass je nach Inanspruchnahme in etwa die Gebührensätze der örtlichen Schülerbetreuung im Nachgang erhoben werden.

Soforthilfen für Kommunen - Kinderbetreuungsgebühren

Das Land wird den Kommunen weitere Soforthilfen zur Verfügung stellen. Damit sollen u.a. die Kinderbetreuungsgebühren ausgeglichen werden. Wie vom Gemeindetag empfohlen, werden daher die Gebühren in der Kinderkrippe, in den Kindergärten, in der Kindertagespflege und auch in der Schulbetreuung für den Monat Mai erneut ausgesetzt. Es sei allerdings angemerkt, dass die Soforthilfen für den Ausgleich der Gebühren nicht ausreichen. Eine endgültige Entscheidung über die Erhebung der Gebühren steht daher weiterhin noch aus. Hier werden unter anderem die Empfehlungen des Gemeindetags abgewartet. Für die erweiterte Notbetreuung werden Gebühren ab 27. April erhoben.