Obere Ortsmitte: Denkendorf

Seitenbereiche

Projekt „Ortsmitten – gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“

Aktuelles - News-Beiträge

Jetzt sind Sie gefragt!

Im Rahmen des Modellprojekts „Ortsmitten – gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“ wird die obere Ortsmitte von zwei Fachbüros unter die Lupe genommen. Nun sind Sie im Rahmen einer ersten Bürgerbeteiligung gefragt: Nehmen Sie online oder auf Papier bis zum Donnerstag, 6. Mai teil.

Umfrage online oder auf Papier

Nur mit Ihnen gemeinsam, mit den Bürgerinnen und Bürgern aus Denkendorf, können wir die Obere Ortsmitte aufwerten. Gestalten Sie diese Veränderung in Denkendorf mit!

Zehn Thesen für eine lebendige und attraktive Ortsmitte wurden aufgestellt. Da geht es etwa um die Erreichbarkeit, um die Barrierefreiheit oder um Konflikte zwischen den Verkehrsteilnehmenden. Sagen Sie uns online, was Sie von jeder einzelnen dieser zehn Thesen halten, indem Sie auf einer Skala von minus 3 (stimme nicht zu) bis plus 3 (stimme vollkommen zu) bewerten. In einem Freifeld können Sie uns zudem Ihre Ideen und Gedanken zur Oberen Ortsmitte mitteilen.

Bevorzugt nehmen Sie online an der Umfrage teil. Die Umfrage ist anonym. Sie können alternativ den Fragebogen auch auf Papier (PDF-Datei) ausfüllen und im Rathaus, Furtstr. 1, 73770 Denkendorf anonym in den Briefkasten einwerfen oder per E-Mail (nicht anonym) schicken.

Teilnahme an Modellprojekt

Als eine von 20 Modellkommunen im Projekt „Ortsmitten - gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“ hat die Gemeinde die Chance, eine Ortsmitte als zentralen Treffpunkt des gesellschaftlichen Lebens und als Ort der Beteiligung zu etablieren und weiterzuentwickeln. Gemeinsam mit der Bürgerschaft, Vereinen, Verbänden, Verwaltung und Politik sollen Vorschläge für eine lebenswerte und barrierefreie Gestaltung der Oberen Ortsmitte (Bereich um das Schafhaus) gesammelt und gemeinsam ein Planungsleitbild erarbeitet werden. Der Prozess wird durch die Fachbüros Planersocietät und pesch partner architekten stadtplaner GmbH unterstützt; die Kosten dafür übernimmt das Land Baden-Württemberg.

Start mit Ortsmitten-Check war Mitte März

Das Modellprojekt startete in den Modellkommunen mit einem Ortsmitten-Check, bei dem die örtlichen Gegebenheiten durch die Fachbüros analysiert werden, um Schwerpunkte und Potenziale zu entwickeln. In Denkendorf wurde dieser Ortsmitten-Check Mitte März durchgeführt, die Ergebnisse stehen noch aus. Unterstützt wird der Prozess durch verschiedene Beteiligungsbausteine. Das erste Beteiligungsformat steht unter dem Motto „Zehn Thesen für eine lebendige und attraktive Ortsmitte“. Dabei sollen die Erwartungen und Visionen der Bürgerinnen und Bürger an eine attraktive und lebendige Obere Ortsmitte abgefragt und skizziert werden.

Weitere Beteiligung der Bürgerschaft im Sommer und Herbst

Weitere Beteiligungsformate sind im Sommer und Herbst 2021 geplant. Das gemeinsam erarbeitete Planungsleitbild mit Maßnahmenvorschlägen soll Ende 2021 vorgestellt werden. Aus den gesammelten Erfahrungen in den 20 Modellkommunen wird anschließend ein Leitfaden für andere Kommunen in Baden-Württemberg entwickelt.

Das Ortsmitten-Projekt ist Teil des ressortübergreifenden Impulsprogramms für den gesellschaftlichen Zusammenhalt der Landesregierung und wurde unter Federführung des Ministeriums für Verkehr gemeinsam mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie dem Ministerium für Soziales und Integration konzipiert. Das Projekt wird auf Landesebene von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH (NVBW) koordiniert.

Quartiersentwicklung

Das Ortsmitten-Projekt ist ein wichtiger Baustein für den laufenden Quartiersentwicklungsprozesses „Älterwerden in Denkendorf gemeinsam gestalten“, aus dem bereits vielfältige Bürgeranregungen zur Weiterentwicklung des Gebietes Schafhaus vorliegen.

 

„Ortsmitten – gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“

Das Modellprojekt „Ortsmitten – gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“ in Denkendorf beginnt: Mitte März wird die obere Ortsmitte von zwei Fachbüros unter die Lupe genommen. Voraussichtlich im April wird es die erste Beteiligung der Bürgerschaft geben -  Informationen folgen.

Teilnahme an Modellprojekt

Als eine von 20 Modellkommunen im Projekt „Ortsmitten - gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“ hat die Gemeinde die Chance, eine Ortsmitte als zentralen Treffpunkt des gesellschaftlichen Lebens und als Ort der Beteiligung zu etablieren und weiterzuentwickeln. Gemeinsam mit der Bürgerschaft, Vereinen, Verbänden, Verwaltung und Politik sollen Vorschläge für eine lebenswerte und barrierefreie Gestaltung der oberen Ortsmitte (Bereich um das Schafhaus) gesammelt und gemeinsam ein Planungsleitbild erarbeitet werden. Der Prozess wird durch die Fachbüros Planersocietät und pesch partner architekten stadtplaner GmbH unterstützt; die Kosten dafür übernimmt das Land Baden-Württemberg.

Start mit Ortsmitten-Check Mitte März

Das Modellprojekt startet in den Modellkommunen mit einem Ortsmitten-Check, bei dem die örtlichen Gegebenheiten durch die Fachbüros analysiert werden, um Schwerpunkte und Potenziale zu entwickeln. In Denkendorf startet dieser Ortsmitten-Check Mitte März durch. Unterstützt wird der Prozess durch verschiedene Beteiligungsbausteine. Das erste Beteiligungsformat wird voraussichtlich im April starten. Dabei sollen die Erwartungen und Visionen der Bürgerinnen und Bürger an eine attraktive und lebendige obere Ortsmitte abgefragt und skizziert werden – weitere Informationen zu dieser Beteiligung folgen zu gegebener Zeit.

Beteiligung der Bürgerschaft geplant

Weitere Beteiligungsformate sind im Sommer und Herbst 2021 geplant. Das gemeinsam erarbeitete Planungsleitbild mit Maßnahmenvorschlägen soll Ende 2021 vorgestellt werden. Aus den gesammelten Erfahrungen in den 20 Modellkommunen wird anschließend ein Leitfaden für andere Kommunen in Baden-Württemberg entwickelt.
Das Ortsmitten-Projekt ist Teil des ressortübergreifenden Impulsprogramms für den gesellschaftlichen Zusammenhalt der Landesregierung und wurde unter Federführung des Ministeriums für Verkehr gemeinsam mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie dem Ministerium für Soziales und Integration konzipiert. Das Projekt wird auf Landesebene von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH (NVBW) koordiniert.

Quartiersentwicklung

Das Ortsmitten-Projekt ist ein wichtiger Baustein für den laufenden Quartiersentwicklungsprozesses „Älterwerden in Denkendorf gemeinsam gestalten“, aus dem bereits vielfältige Bürgeranregungen zur Weiterentwicklung des Gebietes Schafhaus vorliegen.

Denkendorf – eine von insgesamt 20 Modellkommunen in Baden-Württemberg

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat 2019 das ressortübergreifende Impulsprogramm „Na klar, zusammen halt …“ ins Leben gerufen. Im Rahmen verschiedener und konkreter Projekte soll das Miteinander im Land gestärkt werden. Eines dieser Projekte läuft unter dem Namen „Ortsmitten – gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“ und wurde unter Federführung des Ministeriums für Verkehr (VM) gemeinsam mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR) und dem Ministerium für Soziales und Integration (SM) konzipiert. Unter der Leitung der der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) entwickelt die Planersocietät gemeinsam mit pesch partner architekten stadtplaner GmbH – unter wissenschaftlicher Begleitung – in 20 baden-württembergischen Kommunen Planungsleitbilder für lebenswerte Ortsmitten.

Die Ausgangssituation

Wie steht es um die Obere Ortsmitte in Denkendorf?

Der öffentliche Raum hat durch die zunehmende Mobilisierung und Verkehr seine Kernfunktion als sozialer, kultureller, öffentlich und vielfältig nutzbarer Raum eingebüßt. Insbesondere im ländlichen Raum und in peripheren Stadtteilen fehlt es vielen Kommunen häufig an lebenswerten, attraktiven und kommunikativen Orts-mitten mit unterschiedlichen Funktionen, die ein Gemeinschaftsgefühl aufkommen lassen. Viel mehr sind sie durch nicht mehr zeitgemäß gestaltete Aufenthaltsflächen, funktionale Mängel und Lärm gekennzeichnet oder fehlen schlichtweg. Ein funktionierende Ortsmitte kennzeichnet sich hingegen durch ansprechende viel-fältig nutzbare Straßenraum- und Platzgestaltung aus. Sie verfügt neben Einrichtungen des täglichen Bedarfs auch über ausreichend medizinische, soziale oder kulturelle Angebote. Es gibt generationsübergreifende Treffpunkte, ergänzt durch eine gute ÖPNV-, Rad- und Fußverkehrsanbindung. Diese Faktoren bilden einen funktionellen Raum der Identifikation, des Austauschs und der Teilhabe für Jung und Alt.

Der Projektprozess

Spezifische Ausgestaltung des Planungsprozesses in Denkendorf

Im Rahmen eines standardisierten Verfahrens wird in den 20 Kommunen, in Zusammenarbeit mit Verwaltung, Politik, gesellschaftlichen Akteuren und der Bürgerschaft, der Transformationsprozess der Ortsmitten gestartet und gestaltet werden. Fester Bestandteil je Kommune ist die Erstellung eines Planungsleitbildes für die Ortsmitte in einem dialogorientierten Prozess. Die zugeschnittenen Beteiligungskonzepte berücksichtigen kommunalspezifische Strukturen und Rahmenbedingungen und fördern vor allem auch eine nachhaltige Implementierung der entsprechend zu ergreifenden Maßnahmen. Bedient wird sich dabei an kommunikativ-partizipativen Bausteinen.

Das Ziel

Wie kann die Obere Ortsmitte in Denkendorf zukünftig aussehen?

Die Umsetzung des Projektes soll einen ersten richtungsweisenden Beitrag leisten, das vom VM ausgegebene Ziel zu erreichen, bis 2030 500 lebendige und verkehrsberuhigte Ortsmitten im Land zu schaffen. Mit Hilfe der gesammelten Erfahrungen aus den 20 Ortsmitten soll ein Leitfaden für andere Kommunen entstehen der das Projekt in die Fläche bringt und anderen Kommunen Ideen und Inspirationen für eigene Aktivitäten liefern soll.

Quartiersentwicklung

Das Ortsmitten-Projekt ist ein wichtiger Baustein für den laufenden Quartiersentwicklungsprozesses „Älterwerden in Denkendorf gemeinsam gestalten“, aus dem bereits vielfältige Bürgeranregungen zur Weiterentwicklung des Gebietes Schafhaus vorliegen.