Aktuelles aus der Gemeinde: Denkendorf

Seitenbereiche

Corona-Pandemie

Aktuelle Informationen rund um die Corona-Pandemie und aktuelle Landes-Verordnungen erhalten Sie im Internet unter www.baden-wuerttemberg.de oder unter https://www.landkreis-esslingen.de/start/service/corona.html.

Testmöglichkeiten in Denkendorf

Weiterhin täglich von Montag bis Samstag ist das Testzentrum für das gemeinsame Testangebot der Denkendorfer Apotheken in Zusammenarbeit mit der Gemeinde geöffnet. Um möglichst viele Tests durchführen zu können bietet der DRK-Ortsverein nun dienstags und freitags zusätzliche Abendtermine an. 

Die Termine für die Tests am Montag und Dienstag können über die Homepage der Kloster-Apotheke unter www.kloster-apotheke-denkendorf.de gebucht werden. Termine von Mittwoch bis Samstag werden auf der Homepage der Rathaus-Apotheke unter www.rathaus-apo-denkendorf.de gebucht. Die Datenschutz- und Einwilligungserklärungen sowie der Fragebogen zur Selbsteinschätzung können entweder vorab heruntergeladen und zum Test mitgebracht oder vor Ort ausgefüllt werden. Nach dem Test erhalten Sie nach kurzer Zeit das Testergebnis per Mail oder SMS oder warten vor Ort.

Wichtig ist nach wie vor, dass die zu testenden Personen keine Symptome haben und mit FFP2-Maske zum Test kommen. Sollte das Testergebnis positiv sein müssen Sie sich direkt in häusliche Quarantäne begeben und dürfen diese zunächst nur für die Abnahme eines qualifizierten PCR-Tests verlassen. 

„Notbremse“ in Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz über 100

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert  im Landkreis Esslingen liegt bereits seit dem 14. März 2021 über 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, wurde im Landkreis Esslingen die „Corona-Notbremse“ gezogen. Folgende Regelungen wurden verschärft und gelten seit dem 18. März 2021:

  • Kontaktbeschränkungen: Die allgemeine Regelung bleibt bestehen. Erlaubt sind private Treffen im öffentlichen oder privaten Raum mit maximal fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten („5 Personen / 2 Haushalte Regelung“). Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Paare, die nicht zusammenleben, zählen als ein Haushalt.
  • Schließung von Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten für den Publikumsverkehr.
  • Schließung von Außensportanlagen für den Amateur und individuellen Freizeitsport. Individualsport ist nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts plus einer weiteren nicht zum Haushalt gehörenden Person erlaubt. Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei nicht mit. Weitläufige Anlagen im Freien dürfen auch von mehreren individualsportlich aktiven Personen unter Einhaltung der Abstandsregeln genutzt werden. Laut Kultusministerium sind grundsätzlich solche Außensportanlage als weitläufig anzusehen, die so groß dimensioniert sind, dass jeder einzelnen Gruppe ein fixer Bereich der Sportanlage zur alleinigen Nutzung zugewiesen werden kann und gewährleistet ist, dass zwischen den Gruppen durchgängig ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern eingehalten wird und es zu keiner Zeit zu einer Durchmischung der Gruppen kommt. Es sind also nicht nur die „ganz großen“ Sportanlagen weitläufig.Der Kontakt zwischen den jeweiligen Gruppen muss dabei ausgeschlossen sein. Umkleiden, Aufenthaltsräume und andere Gemeinschaftseinrichtungen dürfen nicht genutzt werden. Die Nutzung sanitärer Anlagen ist erlaubt.
  • Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen dürfen nur noch Online-Unterricht anbieten.
  • Der Einzelhandel darf kein Click & Meet anbieten. Hier gilt Click & Collect (telefonisch oder online bestellen und im Laden abholen). Geschäfte mit Produkten für den täglichen Bedarf, Bau- und Gartenmärkte sind von diesen Einschränkungen ausgenommen. Der Buchhandel gehört nicht mehr zum Einzelhandel des täglichen Bedarfs und ist nun mit denselben Einschränkungen wie der restliche Einzelhandel geöffnet.
  • In der Bücherei Denkendorf ist ein Besuch mit vorheriger Anmeldung möglich (Click & Meet). Melden Sie sich vorab telefonisch unter 0711/3466331, um einen Termin zu vereinbaren. Sie können sich maximal 30 Minuten in der Bücherei aufhalten, um sich wieder mit neuem Lesestoff, Hörbüchern, Filmen und vielen anderen Medien einzudecken. Der Zutritt zur Bücherei ist nur mit einer medizinischen Maske oder FFP2-Maske gestattet.
  • Unsere Räume wie der Bürgertreff oder der Generationentreff bleiben weiterhin grundsätzlich geschlossen.
  • Betriebe zur Erbringung körpernaher Dienstleistungen (Kosmetik-, Nagel-, Massage-, Tattoo-, Sonnen- und Piercingstudios, sowie kosmetische Fußpflegeeinrichtungen und ähnliche Einrichtungen) sind geschlossen.
  • Medizinisch notwendige Behandlungen, insbesondere Physio- und Ergotherapie, Logopädie, Podologie und Fußpflege sind weiterhin erlaubt. Ab sofort ist kein Schnelltest mehr erforderlich, wenn bei der Behandlung keine Maske getragen werden kann.
  • Friseurbetriebe bleiben geöffnet.
  • Autokinos, Autokonzerte und Autotheater haben geöffnet.

Erläuterungen zu diesen Vorschriften sind auch unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/ abrufbar.

Diese Beschränkungen treten außer Kraft, wenn das Gesundheitsamt eine 7-Tages-Inzidenz von weniger als 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner an fünf Tagen in Folge feststellt und dies bekanntmacht.

Nächtliche Ausgangssperre im Landkreis Esslingen

Seit dem 14. April 2021 gilt zudem im gesamten Landkreis eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 Uhr und 5 Uhr. 
In dieser Zeit ist der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung unter anderem nur aus folgenden triftigen Gründen erlaubt:

  • Handlungen zur Abwendung einer konkreten Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  • Ausübung beruflicher und dienstlicher Tätigkeiten
  • Ehrenamtliche Teilnahme an Übungen und Einsätze von Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungsdienst
  • Besuch von Ehegatten, Lebenspartnern sowie Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft in deren Wohnung oder sonstigen Unterkunft
  • Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer, therapeutischer oder tiermedizinischer Leistungen
  • Begleitung und Betreuung von unterstützungsbedürftigen Minderjährigen, Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • Begleitung und Betreuung von sterbenden Personen und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen
  • Unaufschiebbare Handlungen zur Versorgung von Tieren, z.B. Gassi gehen
  • Veranstaltungen zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Rechtspflege oder der Daseinsfürsorge/-vorsorge
  • Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften sowie Veranstaltungen bei Todesfällen
  • Versammlungen im Rahmen des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit

Die Anordnung der nächtlichen Ausgangssperre dient dazu, eine Verbreitung des Virus insbesondere im Rahmen von privaten aber auch von nicht zwingend erforderlichen beruflichen Zusammenkünften zu minimieren und damit das Gesundheitssystem im Landkreis Esslingen aufrecht zu erhalten.

Die Ausgangssperre tritt außer Kraft, sobald die 7-Tages-Inzidenz den Wert 100 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschreitet oder das Gesundheitsamt diese außer Kraft setzt. Die Feststellung erfolgt durch das örtliche Gesundheitsamt.

Maskenpflicht

In einigen Bereichen muss eine medizinische Maske getragen werden. Medizinische Masken sind OP-Masken oder FFP2-Masken oder Masken der Normen KN95/N95. Dies gilt:

  • beim Betreten des Rathauses und der Bücherei Denkendorf
  • bei Mitfahrten von haushaltsfremden Personen im Auto für alle Insassen. Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.
  • bei der Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs, insbesondere in Eisenbahnen, Straßenbahnen, Bussen, Taxen, Passagierflugzeugen, an Bahn- und Bussteigen, im und in Bahnhofs- und Flughafengebäuden
  • in Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe und der Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker sowie in Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes
  • im Einzelhandel
  • in Arbeits- und Betriebsstätten sowie Einsatzorten
  • während Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften zur Religionsausübung
  • der Zutritt zu Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern ist nur mit FFP2-Maske (KN 95 oder N95-Masken) erlaubt
  • Kinder bis einschließlich 14 Jahre dürfen weiter Alltagsmasken tragen
  • Kinder bis einschließlich 5 Jahre sind weiter von der Maskenpflicht ausgenommen
  • Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete

Quarantäne oder Isolation?

Die Corona-Verordnung Absonderung trifft Regelungen zur Quarantäne und Isolierung im Krankheitsfall. Für Einreisende aus Risikogebieten besteht eine Quarantänepflicht.

  • Wenn Sie typische Corona-Symptome haben, begeben Sie sich sofort in Isolation (Empfehlung). Gehören Sie zu einer Risikogruppe oder haben zunehmende Beschwerden wenden Sie sich telefonisch an den Hausarzt oder unter Telefonnummer: 116 117 an den kassenärztlichen Notdienst.
  • Wenn Sie typische Corona-Syptome haben und ein PCR-Test bei Ihnen durchgeführt wurde, begeben Sie sich sofort in Isolation und warten dort das Testergebnis ab (Pflicht). Die Isolation endet, sobald ein negativer PCR-Test vorliegt.
  • Wenn in Ihrem Haushalt eine Person mit dem Coronavirus infiziert ist, müssen sich alle Personen im Haushalt ebenfalls in Quarantäne begeben (Pflicht).
  • Wenn das Gesundheitsamt Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie Kontaktperson der Kategorie 1 sind, müssen Sie sich in Qurantäne begeben (Pflicht).
  • Seit 25. Februar 2021 endet die Quarantäne 14 Tage nach dem letzten Kontakt zur infizierten Person, ein negativer PCR-Test verkürzt die Quarantäne nicht.
  • Seit dem 30. März sind alle haushaltsangehörigen Personen von Kontaktpersonen der Kategorie I zu einem Schnelltest oder PCR-Test verpflichtet. Der Test kann frühestens am fünften und muss spätestens am siebten Tag nach Kenntnisnahme der Quarantänepflicht, der im Haushalt wohnenden engen Kontaktperson, erfolgen.
  • Wenn Ihr Kind ein "Cluster Schüler" ist, muss es sich ebenfalls für 14 Tage in Quarantäne begeben (Pflicht). "Cluster Schüler" sind Schüler, die auschließlich im Schulkontext mit einer positv getesteten Schülerin oder einem positiv getesteten Schüler aus der eigenen Schulklasse oder Kursstufe Kontakt hatten. Die Einstufung efolgt durch das örtliche Gesundheitsamt. Ab dem fünften Tag kann die Quarantäne durch ein negatives Testergebnis beendet werden.
  • Wenn Sie positiv auf Corona getestet wurden, bleiben Sie in Isolation (Pflicht).
  • Bei einem positiven PCR-Test mit Symptomen endet die Isolation frühestens 10 Tage nach Symptombeginn und mind. 48 Stunden nach Symptomfreiheit.
  • Bei einem positiven PCR-Test ohne Symptome endet die Isolation frühestens 10 Tage nach dem ersten positiven Testergebnis.
  • Bei einem positiven Antigen-Test endet die Isolation erst dann, wenn ein darauf folgender PCR-Test negativ ausfällt. Zugleich endet die Quarantäne der Haushaltsangehörigen.

Ab dem 19. April 2021 werden Personen, die einen vollständigen Impfschutz haben, von der Quarantänepflicht befreit. Symptomlose Personen müssen sich dann nicht mehr in Quarantäne begeben, wenn sie Kontakt zur einer positiv getesteten Person hatten. Nach Empfehlung des Robert-Koch-Instituts gilt ein Impfschutz als vollständig, wenn seit der letzten vorgeschriebenen Impfdosis 14 Tage vergangen sind. Auch Personen, die bislang eine Impfdosis erhalten haben und in der Vergangenheit eine Erkrankung mit dem Corona-Virus durchgemacht haben, müssen ebenfalls nicht mehr in Quarantäne.
Gleiches gilt auch für Einreisende aus sämtlichen Risikogebieten im Ausland, die einen vollständigen Impfschutz haben. Anerkannt werden alle in der EU zugelassenen Impfstoffe.

Corona-Impfungen

Priorisierung bei den Corona-Schutzimpfungen

Ab dem 19. April können in Baden-Württemberg alle Menschen über 60 einen Corona-Impftermin buchen. Bislang waren über 60-Jährige nur bei bestimmten Vorerkrankungen oder von Berufswegen impfberechtigt - diese Einschränkung fällt nun weg.
Dieser Schritt sei möglich, weil deutlich über 70 Prozent der über 80-Jährigen bereits eine Erstimpfung erhalten hätten und täglich nur noch rund 20 bis 40 Menschen dieser Altersgruppe die Warteliste in Anspruch nehmen. Außerdem würden in einzelnen Impfzentren Termine mit dem Präparat von Astrazeneca nicht wahrgenommen.

Die akutell impfberechtigten Personengruppen können auf der Internetseite des Sozialministeriums https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/impfberechtigt-bw/ eingesehen werden.

Impfungen mit AstraZeneca

Die ständige Impfkommission hat die Impfungen mit AstraZeneca neu bewertet. Seit dem 31. März 2021 kommt der Impfstoff von AstraZeneca zum Einsatz bei

  1. Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben und der Priorisierungsgruppe 1 oder 2 angehören.
  2. Personen, die das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, der Impfpriorität 2 angehören und gemeinsam mit dem Arzt entscheiden, mit AstraZeneca geimpft werden zu wollen.

Der ersten Impfpriorität gehören alle Personen an, die das 70. Lebensjahr vollendet haben. Der zweiten Priorisierungsgruppe gehören alle Personen an, die in stationären und teilstationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind.
Personen, die einen Impftermin mit AstraZeneca gebucht haben, aber auf Grund ihres Alters nicht mit diesem Impfstoff geimpft werden können oder wollen, bekommen eine Umbuchung auf einen anderen Impfstoff. Funktioniert die Umbuchung auf einen anderen Impfstoff nicht, kann nach ärztlichem Ermessen freiwillig mit AstraZeneca geimpft werden.

Flächendeckende Impfungen durch Hausärzte

Hausärzte sollen nach Ostern flächendeckend mit den Impfungen gegen das Corona-Virus beginnen. Da die Impfstoffmengen noch knapp sind, ist die Impfreihenfolge weiterhin einzuhalten. Die Arztpraxen sind dazu aufgefordert, überwiegend Menschen in der eigenen Häuslichkeit zu impfen, die nicht mobil sind. Die Impfzentren und mobile Impfteams werden weiterhin betrieben.

Warteliste für die Terminvergabe

Es gibt eine Warteliste für die Vereinbarung von Impfterminen über die Telefonhotline Telefonnummer: 116 117. Die Warteliste soll die Terminvergabe vereinfachen. Personen, die bei einem Anruf nicht sofort einen Termin erhalten, werden registriert und telefonisch benachrichtigt, sobald Termine wieder verfügbar sind.

Reservierung von Terminen für die Telefonhotline

Im Buchungssystem werden Termine für die Erstimpfung immer für die kommenden drei Wochen angezeigt. Um zu verhindern, dass alle Termine kurze Zeit später über das Internet ausgebucht sind, werden bestimmte Termine nur für die Vermittlung über die Telefonhotline reserviert. 

Stationäre Einrichtungen der Pfege

Ab dem 19. April 2021 ergeben sich Änderungen für stationäre Einrichtungen der Pflege. Ab einer Durchimpfungsrate von 90 Prozent der Bewohnenden sind wieder mehr Besuche möglich. Die Hygienemaßnahmen, wie zum Beispiel das Tragen einer medizinischen Maske und Testpflicht für Besucherinnen und Besucher, gelten aber weiterhin. 

Schulen und Kindertagesstätten

  • In der Woche vom 12. bis 16. April 2021 finden weder Präsenzunterricht noch andere schulische Veranstaltungen statt. Die Ganztagesbetreuung hat in dieser Woche geschlossen.
    Schülerinnen und Schüler der Grundschule werden in diesem Zeitraum mit Lernmaterialien versorgt, ab der Klassenstufe 5 wird Fernunterricht angeboten. Für die Abschlussklassen wird es ein Wechselbetrieb von Präsenz- und Fernunterricht geben. Die Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren bleiben weiterhin geöffnet. Für Schülerinnen und der Schüler der Klassen 1 bis 7, deren Eltern zwingend auf eine Betreuung angewiesen sind, wird eine Notbetreuung eingerichtet. Ab dem 19. April 2021 werden alle Klassen der Schularten zum Wechselbetrieb zurückkehren.
  • Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske wird auf Grundschulen und weiterführenden Schulen für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte erweitert. Die Ausnahme für Kinder von 6 bis einschließlich 14 Jahren entfällt. Sowohl im als auch außerhalb des Unterrichts muss eine medizinische Maske getragen werden. Die Schulen setzen entsprechend praktikable Konzepte (ausreichend Pausen etc.) um.
  • Auch das Personal in Kindertagesstätten, Grundschulförderklassen, Horten und den Schulkindergärten ist zum Tragen einer medizinischen Maske verpflichtet.
  • Ab dem 19. April 2021 wird es in Landkreisen mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner eine Testpflicht an Schulen geben. Da die 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Esslingen bereits seit mehreren Wochen über 100 liegt, wird es auch eine Testpflicht an den Denkendorfer Schulen geben. Ein negatives Testergebnis ist dann Voraussetzung für Teilnahme am Präsenzunterricht. Diese Regelung gilt sowohl für Schülerinnen und Schüler aller Klassen / Jahrgangsstufen als auch für das gesamte an den Schulen vor Ort tätige Personal. Für diejenigen Personen, die keinen Nachweis über eine negative Testung auf das Corona-Virus erbringen können, besteht ein grundsätzliches Zutritts- und Teilnahmeverbot. Die Teilnahme an den Testungen erfolgt für die Schülerinnen und Schüler nur aufgrund einer erteilten Erklärung der Personensorgeberechtigten, nachdem zuvor umfassend über die durchzuführende Testung, deren Ablauf sowie den Umgang mit den auf diese Weise erhobenen Daten aufgeklärt wurde. Weitere Informationen gibt es über die Schulen, ebenso zu Zeit und Ort der Testdurchführung.Sollte ein Testergebnis positiv ausfallen, informiert die Schule das örtliche Gesundheitsamt. Die weitere Teilnahme am Unterricht ist in diesem Fall nicht mehr möglich.
  • Nachhilfeunterricht ist in Gruppen von bis zu 5 Schülerinnen und Schüler möglich. Das Tragen einer medizinischen Maske ist erforderlich.
  • Die Gesundheitsämter führen die Einschulungsuntersuchungen in Abhängigkeit von ihren Kapazitäten und des Infektionsgeschehens im Kreis durch. Können nicht alle Kinder des Untersuchungsjahrgangs untersucht werden, dann werden die Untersuchungen in den Gesundheitsämtern priorisiert.

BDS Denkendorf: Click&Collect – Bestellen und abholen oder liefern lassen

Seit dem 11. Januar 2021 ist in Baden Württemberg „Click&Collect“ erlaubt. Das heißt, dass telefonisch oder per Mail auch bei den Läden Waren bestellt und abgeholt werden können, die offiziell nicht öffnen dürfen. Wobei viele Denkendorfer Läden auch liefern. Auf der BDS-Homepage „Einkaufen in Denkendorf“ https://einkaufen.indenkendorf.de/ finden sich viele Läden und Restaurants, die gerne beliefern oder Abholung anbieten.