Aktuelles aus der Gemeinde: Denkendorf

Seitenbereiche

Corona-Pandemie

Aktuelle Informationen rund um die Corona-Pandemie und aktuelle Landes-Verordnungen erhalten Sie im Internet unter www.baden-wuerttemberg.de oder unter https://www.landkreis-esslingen.de/start/service/corona.html.

Kontaktbeschränkungen seit 11. Januar 2021

Aufgrund der weiter kritischen Infektionslage und der hohen Auslastung der Krankenhäuser haben sich der Bund und die Länder darauf geeinigt, die Kontaktbeschränkungen zu verschärfen. Je mehr wir alle unsere persönlichen Kontakte beschränken, desto schwerer machen wir es dem Virus sich zu verbreiten.

Seit dem 11. Januar gelten daher folgende verschärfte Regeln: Im öffentlichen und privaten Raum dürfen sich nur noch die Angehörigen des eigenen Haushalts (abgeschlossene Wohneinheit) treffen. Es darf nur noch eine nicht zum Haushalt gehörende Person hinzukommen. Um besondere Härten etwa für Alleinerziehende, pflegende Angehörige, Patchwork-Familien oder bei der Betreuung von Kindern zu vermeiden, zählen die Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahren nicht mit.

Kinder aus maximal zwei Haushalten dürfen zusammen in einer festen familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaft betreut werden.

Dabei ist dringendst empfohlen, feste „Haushaltspartnerschaften“ zu bilden und sich möglichst nur mit diesem einen weiteren Haushalt zu treffen und nicht heute mit Haushalt A, dann mit Haushalt B und am nächsten Tag mit Haushalt C.

Darf eine Person einen Haushalt besuchen oder auch ein Haushalt eine Person besuchen?

Erlaubt sind nach der neuen Regelung Treffen von Angehörigen eines Haushalts und einer weiteren Person eines anderen Haushalts. Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei nicht mit. Wo das Treffen stattfindet ist dabei egal: Es kann also eine Person eine andere Familie zuhause besuchen, die Familie (sofern in einem Haushalt wohnend) kann auch zu einer alleine lebenden Person gehen.

Änderungen seit 1. März 2021

Einzelhandel

Der Einzelhandel bleibt weiterhin grundsätzlich geschlossen. Geschäfte mit Produkten für den täglichen Bedarf sind weiterhin geöffnet. Gärtnereien, Blumenläden, Baumschulen, Garten-, Bau- und Raiffeisenmärkte dürfen Pflanzen und sonstige gartenbaulichen Erzeugnisse, einschließlich des notwenigen Zubehörs wieder verkaufen.

Friseure

Friseurbetriebe haben unter Einhaltung von Hygieneauflagen wieder geöffnet.

Fahrschulen

Die Durchführung der praktische Fahrausbildung und Fahrerlaubnisprüfung sind unter Hygieneauflagen wieder möglich. Theorieunterricht darf weiterhin nur im Rahmen eines Online-Angebots durchgeführt werden.

Schulen und Kindertagesstätten

Alle weiterführende Schulen bleiben bis zum 7. März 2021 geschlossen. Für Abschlussklassen kann es weiter abweichende Regelungen geben. Eine Notbetreuung bis zur 7. Klasse wird angeboten.

Maskenpflicht

In einigen Bereichen muss künftig eine medizinische Maske, statt der bisherigen „Alltagsmaske“ getragen werden. Medizinische Masken sind OP-Masken oder FFP2-Masken oder Masken der Normen KN95/N95. Dies gilt:

  • beim Betreten des Rathauses und der Bücherei Denkendorf
  • bei der Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs, insbesondere in Eisenbahnen, Straßenbahnen, Bussen, Taxen, Passagierflugzeugen, an Bahn- und Bussteigen, im und in Bahnhofs- und Flughafengebäuden
  • in Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe und der Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker sowie in Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes
  • im Einzelhandel
  • in Arbeits- und Betriebsstätten sowie Einsatzorten
  • während Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften zur Religionsausübung
  • der Zutritt zu Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern ist nur mit FFP2-Maske (KN 95 oder N95-Masken) erlaubt
  • Kinder bis einschließlich 14 Jahre dürfen weiter Alltagsmasken tragen
  • Kinder bis einschließlich 5 Jahre sind weiter von der Maskenpflicht ausgenommen
  • Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete

Corona-Impfungen

Priorisierung bei den Corona-Schutzimpfungen

Der Kreis der impfberechtigten Personen, die sich ab sofort impfen lassen können, wurde ausgeweitet. Zusätzlich zu den bisher schon impfberechtigten Personen können sich nun auch weitere Gruppen für einen Impftermin anmelden.

Damit haben folgende Personen zwischen 18 und 64 Jahren mit hoher Priorität ab sofort Anspruch auf eine Schutzimpfung:

  1. Personen, bei denen ein hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf nach einer Infektion mit dem Corona-Virus besteht.
    • Personen mit Trisomie 21
    • Personen nach Organtransplantationen
    • Personen mit einer Demenz, einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung
    • Personen mit malignen hämatologischen Erkrankungen oder behandlungsbedürftigen soliden Tumorerkrankungen, die nicht in Remission sind oder deren Remissionsdauer weniger als fünf Jahre beträgt
    • Personen mit schwerer chronischer Lungenerkrankung
    • Personen mit Diabetes mellitus
    • Personen mit chronischen Lebererkrankung
    • Personen mit chronischer Nierenerkrankung
    • Personen mit Adipositas
    • Personen mit individueller ärztlicher Beurteilung
  2. Bis zu zwei enge Kontaktpersonen von einer nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Person. Die Person muss unter schweren Vorerkrankungen leiden oder mindestens 70 Jahre alt sein.
  3. Bis zu zwei enge Kontaktpersonen von einer schwangeren Frau.
  4. Personen, die in stationären Einrichtungen oder im Rahmen ambulanter Pflegedienste zur Behandlung, Betreuung oder Pflege geistig oder psychisch behinderter Menschen tätig sind.
  5. Personal in medizinischen Einrichtungen und Teststellen, die einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind.
  6. Polizei- und Ordnungskräfte, die in Ausübung ihrer Tätigkeit zur Sicherstellung der öffentlichen Ordnung einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Mitarbeitende der Ortspolizeibehörde fallen nicht unter diesen Personenkreis.
  7. Personen, die im Öffentlichen Gesundheitsdienst oder in besonders relevanter Position zur Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur tätig sind.
  8. Personen, die in Obdachlosenunterkünfte oder Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern untergebracht oder tätig sind.
  9. Personen, die im Rahmen der nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag regelmäßig bei älteren oder pflegebedürftigen Menschen tätig sind.
  10. Personen, die hauptamtlich in Bildungseinrichtungen (z.B. Kinderbetreuungseinrichtungen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Schulen, etc.)  tätig sind und Kontakt zu Kindern und Jugendlichen sowie weiteren zu betreuenden Personen haben.

Die Terminvereinbarung ist ohne ärztliches Zeugnis / Bescheinigung möglich. Erst im Impfzentrum muss dies vorgelegt werden.

Weitere Informationen und die impfberechtigten Personengruppen können auf der Internetseite des Sozialministeriums https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/impfberechtigt-bw/ eingesehen werden.

Warteliste für die Terminvergabe

Es gibt eine Warteliste für die Vereinbarung von Impfterminen über die Telefonhotline Telefonnummer: 116 117. Die Warteliste soll die Terminvergabe vereinfachen. Personen, die bei einem Anruf nicht sofort einen Termin erhalten, werden registriert und telefonisch benachrichtigt, sobald Termine wieder verfügbar sind.

Reservierung von Terminen für die Telefonhotline

Im Buchungssystem werden Termine für die Erstimpfung immer für die kommenden drei Wochen angezeigt. Um zu verhindern, dass alle Termine kurze Zeit später über das Internet ausgebucht sind, werden bestimmte Termine nur für die Vermittlung über die Telefonhotline reserviert. 

BDS Denkendorf: Click&Collect – Bestellen und abholen oder liefern lassen

Seit dem 11. Januar 2021 ist in Baden Württemberg „Click&Collect“ erlaubt. Das heißt, dass telefonisch oder per Mail auch bei den Läden Waren bestellt und abgeholt werden können, die offiziell nicht öffnen dürfen. Wobei viele Denkendorfer Läden auch liefern. Auf der BDS-Homepage „Einkaufen in Denkendorf“ https://einkaufen.indenkendorf.de/ finden sich viele Läden und Restaurants, die gerne beliefern oder Abholung anbieten.

Quarantäne oder Isolation?

Die Corona-Verordnung Absonderung trifft Regelungen zur Quarantäne und Isolierung im Krankheitsfall. Für Einreisende aus Risikogebieten besteht eine Quarantänepflicht.

  • Wenn Sie typische Corona-Symptome haben, begeben Sie sich sofort in Isolation (Empfehlung). Gehören Sie zu einer Risikogruppe oder haben zunehmende Beschwerden wenden Sie sich telefonisch an den Hausarzt oder unter Telefonnummer: 116 117 an den kassenärztlichen Notdienst.
  • Wenn Sie typische Corona-Syptome haben und ein PCR-Test bei Ihnen durchgeführt wurde, begeben Sie sich sofort in Isolation und warten dort das Testergebnis ab (Pflicht). Die Isolation endet, sobald ein negativer PCR-Test vorliegt.
  • Wenn in Ihrem Haushalt eine Person mit dem Coronavirus infiziert ist, müssen sich alle Personen im Haushalt ebenfalls in Quarantäne begeben (Pflicht).
  • Wenn das Gesundheitsamt Ihnen mitgeteilt hat, dass Sie Kontaktperson der Kategorie 1 sind, müssen Sie sich in Qurantäne begeben (Pflicht).
  • Seit 25. Februar 2021 endet die Quarantäne 14 Tage nach dem letzten Kontakt zur infizierten Person, ein negativer PCR-Test verkürzt die Quarantäne nicht.
  • Wenn Ihr Kind ein "Cluster Schüler" ist, muss es sich ebenfalls für 14 Tage in Quarantäne begeben (Pflicht). "Cluster Schüler" sind Schüler, die auschließlich im Schulkontext mit einer positv getesteten Schülerin oder einem positiv getesteten Schüler aus der eigenen Schulklasse oder Kursstufe Kontakt hatten. Die Einstufung efolgt durch das örtliche Gesundheitsamt. Ab dem fünften Tag kann die Quarantäne durch ein negatives Testergebnis beendet werden.
  • Wenn Sie positiv auf Corona getestet wurden, bleiben Sie in Isolation (Pflicht).
  • Bei einem positiven PCR-Test mit Symptomen endet die Isolation frühestens 10 Tage nach Symptombeginn und mind. 48 Stunden nach Symptomfreiheit.
  • Bei einem positiven PCR-Test ohne Symptome endet die Isolation frühestens 10 Tage nach dem ersten positiven Testergebnis.
  • Bei einem positiven Antigen-Test endet die Isolation erst dann, wenn ein darauf folgender PCR-Test negativ ausfällt. Zugleich endet die Quarantäne der Haushaltsangehörigen.