Aktuelles aus der Gemeinde: Denkendorf

Seitenbereiche

Wiedereröffnung der Kindertageseinrichtungen

Unter Pandemiebedingungen ab 22. Februar 2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Kindertageseinrichtungen öffnen wieder – aber die Pandemie ist noch nicht vorbei. Mit diesen wenigen Worten lässt sich die aktuelle bzw. bevorstehende Zeit zusammenfassen. Viele Herausforderungen haben wir alle in den vergangenen Monaten bzw. im zurückliegenden Jahr miteinander gemeistert. Auch im Namen unserer beiden Kindergartenträger danke ich Ihnen allen herzlich für Ihr Durchhalten, Ihr großes Verständnis für organisatorische Veränderungen und Ihre Kooperationsbereitschaft. Mir ist bewusst, wie herausfordernd diese Zeiten für viele von Ihnen waren und sind. 

Vor dem Hintergrund sinkender Infektionszahlen und niedrigerer Inzidenzen hat unsere Landesregierung entschieden, ab kommenden Montag, 22. Februar 2021 die Kindertageseinrichtungen wieder zu öffnen – so auch in Denkendorf. Daher möchten wir Sie mit diesem weiteren Informationsbrief über einige wichtige Punkte informieren. 

Alle Kinder können wieder betreut werden

Ab 22. Februar 2021 werden alle Kindertageseinrichtungen in Denkendorf – sowohl in Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde, wie auch in Trägerschaft des Evangelischen Kleinkinderpflegevereins – im Grundsatz wieder die von Ihnen gebuchten Betreuungsformen anbieten. In Einzelfällen kommen zwar besondere Herausforderungen der Personalpolitik durch Schwangerschaften und Berufsverbote hinzu die sich auch auf die Betreuungszeiten auswirken, darüber wird Sie Ihre jeweilige Einrichtung gegebenenfalls individuell informieren. Generell gilt aber: Alle Kinder sind wieder herzlich willkommen.

Keine Notbetreuung mehr

Die in den letzten Wochen praktizierte Notbetreuung endet mit der Wiedereröffnung. Dies bedeutet, dass künftig keinerlei Präsenzbescheinigungen durch Arbeitgeber oder Nachweise über Tätigkeiten in der kritischen Infrastruktur oder im home office mehr erforderlich sind.
An dieser Stelle allerdings erneut der Hinweis, dass die rechtliche Grundlage für die Wiedereröffnung der Kindertageseinrichtungen weiterhin die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg bildet. Ein Rechtsanspruch auf Betreuung nach SGB VIII besteht weiterhin nicht.

Pandemie dauert an – Hygienemaßnahmen weiterhin wichtig

Das Corona-Virus ist nach wie vor unter uns und so gilt es weiterhin erhöhte Sicherheits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen zu beachten. Auch für Ihre Kinder und unser pädagogisches Personal versuchen wir, alle Möglichkeiten des Gesundheitsschutzes auszuschöpfen. Fakt ist allerdings: Ein Restrisiko bleibt. Vor allem die große Unbekannte der Virusmutationen bereitet uns hierbei Sorgen.
Auch in Denkendorf gibt es bereits Infektionsfälle mit Virusmutationen. In diesem Zusammenhang gelten dann auch strengere Quarantäneregelungen. Dies bedeutet konkret: Wenn ein Fall einer Virusmutation in einer unserer Einrichtungen bestätigt wird, sind alle Kinder und das pädagogische Personal, die zur erkrankten Person Kontakt hatten, Kontaktpersonen ersten Grades (so genannte KP1). Alle Haushaltsangehörige zuhause einer KP1 (z.B. die Eltern oder Geschwister des Kindes) sind Kontaktpersonen zweiten Grades (so genannte KP2).
Neu im Zusammenhang mit Virusmutationen ist, dass in diesen Fällen alle KP2 ebenfalls für 14 Tage in häusliche Quarantäne müssen. Dadurch wird ein deutlich größerer Personenkreis betroffen sein, als dies bislang bei „normalen“ Infektionsfällen der Fall war.

In unseren Kindertageseinrichtungen ist die Durchsetzung von Abstandsregeln bei Kindern weiterhin nicht oder nur sehr bedingt möglich. Umso wichtiger ist, dass wir alle uns zur Verfügung stehenden Schutz- und Hygienemaßnahmen ausschöpfen müssen. So wird das gesamte pädagogische Personal mit medizinischen und FFP2-Masken ausgestattet. Die Träger werden ihren Mitarbeitenden empfehlen, diese zu tragen. Zudem gilt es weiterhin die Hygienemaßnahmen der einzelnen Einrichtungen zu beachten. Auch die vom Land Baden-Württemberg zugesagten Testkapazitäten für die Mitarbeitenden in den Einrichtungen werden wir in Anspruch nehmen. Allerdings sind die Details der Umsetzung bis heute noch unklar.
Auch werden erneut möglichst stabile und konstante Gruppen mit den jeweiligen pädagogischen Fach- und Zusatzkräften gebildet. In aller Regel bilden hier wieder bis zu zwei Gruppen eine Tandemgruppe. Anders ließ sich der bisherige Betreuungsumfang in den Einrichtungen nach wie vor nicht im Ansatz abbilden und gewährleisten.

Einzelne Gruppenschließungen weiterhin denkbar

Die Vorsichtsmaßnahmen werden möglicherweise nicht davor schützen, dass wir doch einen Infektionsfall in einer Einrichtung zu verzeichnen haben. In diesem Fall wird es erneut zu temporären Schließungen kommen müssen. In Rücksprache mit dem Gesundheitsamt am Landratsamt Esslingen wird dann erneut im Einzelfall die Lage besprochen. Wir hoffen, dass dieser Fall möglichst lange oder gar nicht eintritt.

Befristete Änderung des Betreuungsumfangs möglich

Viele von Ihnen arbeiten nach wie vor im home office oder mit veränderten Arbeitszeiten. Daher bieten wir Ihnen als Eltern und Erziehungsberechtigte zunächst befristet bis zum 31. März 2021 erneut die Möglichkeit, einen geringeren Betreuungsumfang als bisher in Anspruch zu nehmen. Wenn Sie beispielsweise bislang GT hatten, die Betreuung aber nun anderweitig wünschen und Ihnen VÖ ausreicht, informieren Sie bitte Ihre jeweilige Einrichtung über diesen Wunsch. Auch wenn Sie Ihr Kind in den nächsten Wochen weiterhin zuhause betreuen möchten, geben Sie diese Info bitte an die Einrichtung weiter.

Betreuungsgebühren

Für die in Anspruch genommene Notbetreuung der letzten Wochen werden die Gebühren individuell und je nach Betreuungsumfang berechnet. Der Gemeinderat hat Ende Januar entschieden, dass die Gebührenerhebung für den Monat Februar 2021 zunächst ausgesetzt wird. Selbiges wird die Verwaltung dem Gremium im Rahmen der nächsten Sitzung am 22. Februar 2021 für die Betreuungsgebühren des Monats März 2021 vorschlagen.
Wie Sie den Medien entnehmen konnten, hat die Landesregierung angekündigt, 80 % der ausgesetzten Betreuungsgebühren den Kommunen zu ersetzen. Die Details hierzu sind allerdings noch nicht abschließend geklärt. Die Gemeindeverwaltung geht davon aus, dass dies lediglich den Zeitraum vom 11. Januar bis 21. Februar 2021 betreffen wird. Über das endgültige Vorgehen hierzu muss daher weiter abgewartet und nach Entscheidungen auf höheren Ebenen im Gemeinderat beraten werden.

Urlaube und Reisen gut überlegen

Auch wenn aktuell der Reiseverkehr weitgehend lahmgelegt ist, wissen wir von vielen Urlaubs- und Reiseplänen bereits zu Ostern und auch darüber hinaus. Wir bitten bei allen Überlegungen die Konsequenzen nach einer Rückkehr zu bedenken. Auch für Sie und Ihre Kinder gelten nach der Rückkehr von einer Urlaubsreise die Bestimmungen der Corona-Verordnung. Diese ändern sich aktuell sehr kurzfristig, so dass langfristige Pläne derzeit kaum möglich sind.

Ausblick

Die Kindertageseinrichtungen öffnen wieder – die Pandemie ist aber noch nicht vorbei. Bitte halten Sie sich in unser aller Interesse und zum Wohle Ihrer Gesundheit und der Ihrer Kinder an die oben beschriebenen Maßnahmen und Regelungen.
Wir – die beiden Kindergartenträger Evangelischer Kleinkinderpflegeverein Denkendorf e.V. und die Katholische Kirchengemeinde Denkendorf sowie die Gemeindeverwaltung – werden alles Mögliche umsetzen, um Ihren Kindern einen sicheren Betreuungsplatz und unseren Mitarbeitenden einen sicheren Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen. Gemeinsam wird uns das gelingen, wie wir auch die vielen Herausforderungen und Veränderungen der letzten Monate gemeinsam gemeistert haben. Herzlichen Dank für unseren Zusammenhalt!

Mit freundlichen Grüßen aus dem Rathaus,

auch im Namen der beiden Kindergartenträger

Ihr

R a l f   B a r t h

Bürgermeister