Aktuelles aus der Gemeinde: Denkendorf

Seitenbereiche

Denkendorfer Bürgerbus auf vollem Erfolgskurs

Ehrenamtliche Bürgerbus-Fahrer gesucht

Mit einer positiven Jahresbilanz hat der Gemeinderat am Montag auf das vergangene Jahr des Bürgerbus-Vereins zurückgeblickt. Im letzten Jahr hat sich die Gründung des Vereins zum zehnten Mal gejährt. Der Bürgerbus ist weiterhin ein fester Bestandteil in der Gemeinde. Der ehrenamtliche Fahrdienst ist eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen dieses Angebots. Aufgrund des altersbedingten Ausscheidens einiger Fahrer, werden dringend neue ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer gesucht. Hierfür ist in den nächsten Monaten auch eine Werbekampagne geplant.

Bürgerbus bereits seit über zehn Jahren

Im letzten Jahr hat sich die Gründung des Bürgerbus-Verein-Denkendorf e.V. zum zehnten Mal gejährt. 2010 wurde in der Gründungsversammlung der Grundstein zu einem erfolgreichen Bürgerbusbetrieb gelegt. Der Verkehr wurde ein Jahr später im Februar 2011 aufgenommen. Damit gehörte der Bürgerbus-Verein-Denkendorf e.V. zu den ersten im Land. Heute ist der Bürgerbus in Denkendorf nicht mehr wegzudenken. „Bürger fahren für Bürger“ lautet das Motto. Das örtliche Busangebot ermöglicht vor allem der älteren Bevölkerung die Aufrechterhaltung ihrer Mobilität, um selbstbestimmt und ohne fremde Hilfe z.B. Einkäufe, Arztbesuche oder andere Besorgungen in Denkendorf zu machen. Zwischen den treuen Stammfahrgästen und dem Fahrpersonal hat sich über die Jahre ein Vertrauensverhältnis aufgebaut.

Mit finanzieller Unterstützung des Landes wurde im Jahr 2019 bereits der zweite Bürgerbus angeschafft. Zusammen haben beide Fahrzeuge in den 10 Betriebsjahren rund 240.000 Kilometer zurückgelegt und es sind an ca. 2.500 Betriebstagen rund 44.000 Fahrgäste mit dem Bürgerbus gefahren. Das bisherige Fahrzeug wurde verkauft.

Die Vereinsleitung ging im letzten Jahr von Gerd Schmucker auf Frank Moosberger über, der im Gremium gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Jürgen Hofmann berichtete. Bürgermeister Ralf Barth und der Gemeinderat sprachen dem Bürgerbus-Verein ihren Dank aus.

Corona-Pandemie als große Herausforderung

Eine besondere Herausforderung war und ist für die Verantwortlichen des Bürgerbusses die aktuelle Corona-Pandemie. Mit dem Lockdown im Frühjahr 2020 musste auch der Bürgerbusbetrieb drei Monate eingestellt werden. Mit einem Hygienekonzept konnte der Bürgerbus im Juni 2020 wieder seinen Betrieb aufnehmen. Teil des Konzepts waren unter anderem die Reduzierung von acht auf vier Fahrplätze, der Einbau einer Trennscheibe zwischen Fahrersitz und Fahrgäste sowie die regelmäßige Desinfektion der Haltestangen und Griffe. Rollstuhlfahrern ist es derzeit nicht möglich mitzufahren, da vom Fahrpersonal wegen des Abstandsgebots nicht die notwendige Hilfe geleistet werden kann.

„Bürger fahren für Bürger“

Das Motto des Bürgerbusses macht deutlich, dass das Angebot nur funktioniert, wenn sich genügend Freiwillige finden, die als Fahrerin oder Fahrer bereit sind, sich ehrenamtlich zu engagieren. Der ehrenamtliche Fahrdienst ist eine wesentliche Voraussetzung für das Zustandekommen und Gelingen dieses besonderen Betriebs. Da einige Fahrer altersbedingt aus dem Team ausgeschieden sind, werden dringend weitere Ehrenamtliche gesucht, die für den Bürgerbus tätig werden sollen. Voraussetzungen sind der Führerschein Klasse B, die Vollendung des 21. Lebensjahres sowie für den Personenbeförderungsschein eine verkehrsmedizinische Untersuchung.

Interessierte potenzielle Fahrerinnen und Fahrer können sich bei der Geschäftsstelle des Bürgerbus-Vereins unter Telefon Telefonnummer: 0711 1205234 oder per E-Mail melden.