Aktuelles aus der Gemeinde: Denkendorf

Seitenbereiche

Umgestaltung Heinrich-Werner-Straße beginnt

Die Heinrich-Werner-Straße wird in einem zweiten Bauabschnitt umgestaltet. Die Firma Georg Moll Tief- und Straßenbau GmbH & Co. KG aus Gruibingen wird die Arbeiten ab Dienstag, 25. Mai ausführen. Dazu wird die Heinrich-Werner-Straße zwischen der Brücke beim CVJM bis zum Gebäude Heinrich-Werner-Straße mit der Hausnummer 11 vollgesperrt. Bis Ende September ist die Fertigstellung geplant.

Die Zugänge zu den Gebäuden werden jederzeit aufrechterhalten. Dauerhafte Beeinträchtigungen der Zufahrten zu den Garagen und Stellplätzen werden sich jedoch während der Vollsperrung nicht vermeiden lassen. Aufgrund der Vollsperrung sind die Wiesen und Gartengrundstücke in Verlängerung der Heinrich-Werner-Straße während der Bauzeit nicht anfahrbar. Im Einzelfall kann eine Zufahrt außerhalb der Arbeitszeit in Abstimmung mit der Baufirma vereinbart werden.

Für die Beeinträchtigungen während der Bauzeit bittet die Gemeinde um Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.

Die beschlossene Entwurfsplanung des Ingenieurbüros BPR orientiert sich im Wesentlichen am Bestand. Sie sieht vor, die Fahrbahnbreite der Heinrich-Werner-Straße von 5 Metern sowie den Gehweg auf der Südseite mit einer Breite von 1,5 Metern unverändert zu lassen. Eine Fahrbahneinfassung mittels Pflasterstreifen ist geplant. Der Gehweg westlich des Friedhofs soll punktuelle Granitaufpflasterungen erhalten. Auf dem Grundstück Heinrich-Werner-Straße 9 ist die Schaffung öffentlicher Stellplätze geplant. Die Treppenanlage westlich des Friedhofs hin zur Friedhofstraße wird entfernt. Damit ist der Wegeverlauf in Zukunft geringfügig steiler, aber stufenlos. Das dortige „Schneckengässle“ wird daher auch von den Sperrungen betroffen sein. Dadurch kann beispielsweise der Räum- und Kehrdienst durch den Bauhof wesentlich effizienter durchgeführt werden.