Aktuelles aus der Gemeinde: Denkendorf

Seitenbereiche

Impftermin-Unterstützungsangebote

Für Denkendorfer Bürger ab 80 Jahren

Dank des Zusammenwirkens vieler Akteure konnte zahlreichen über 80-jährigen Bürgern der Zugang zur Corona-Schutzimpfung erleichtert werden. Sie trugen dazu bei, dass jetzt der ganz überwiegende Teil dieser besonders gefährdeten Gruppe vor schweren Verläufen von COVID-19 geschützt ist.

Die Gemeinde hat über das Kontakttelefon von „Denkendorf hilft“ seit Januar über 70 Terminsuchende beraten und für 15 Personen individuelle Impftermine in den Kreisimpfzentren vereinbart. Tatkräftig unterstützt wurden sie von einem freiwillig Engagierten, der sich eigens für die Terminbuchung via Internet gemeldet hatte. Die  große  Freude, Erleichterung und Dankbarkeit, die bei der Überbringung der Termine spürbar war, motivierte das Team nicht nachzulassen und teilweise bis spät in die Nacht nach freien Terminen zu suchen. Anfang April konnte die Gemeinde ein Terminkontingent für über-80-Jährige in den Kreisimpfzentren reservieren, für das sich 55 Personen meldeten. Die zugehörigen Zweitimpfungen fanden vom 13.5. bis 16.5. statt, so dass diese Gruppe in Kürze ihren vollständigen Impfschutz haben wird. Der DRK-Ortsverein Denkendorf unterstützte die Angebote der Gemeinde durch einen ehrenamtlichen Fahr- und Begleitdienst. Dies war nur in einem Fall erforderlich, denn die Allermeisten konnten entweder selbst das Impfzentrum erreichen oder von Angehörigen, Freunden oder Nachbarn gefahren werden.

Der Evangelische Krankenpflegeverein organisierte - sobald die Bestimmungen dies ermöglichten - für die impfberechtigten Bewohner des betreuten Wohnens in der Berkheimer- und der Goethestraße ein Mobiles Impfteam, das die Impfungen in den Gemeinschaftsräumen der Wohnanlagen durchführte. Anfang März erhielten hierdurch insgesamt 51 impfberechtigte Bewohner, davon 22 über 80 Jahre, ihre Erst- und am Karfreitag ihre Zweitimpfung.

In den Denkendorfer Pflegeeinrichtungen fanden die ersten Einsätze des Mobilen Impfteams statt: Bereits am 7.2. wurden die Bewohner von Pflege am Kloster, am 8.3. vom Martin-Luther-Haus das zweite Mal geimpft. Zu den impfwilligen Gästen der Johanniter-Tagespflege rückte das Mobile Impfteam ebenfalls aus. Seit dem 8.4., dem Tag der Zweitimpfung, freut sich die Gruppe, nun sorgloser den Tag gemeinsam verbringen zu können.

Die Denkendorfer Hausärzte dürfen seit Anfang April Corona-Impfungen durchführen und versorgen seither die noch nicht geimpften über 80-Jährigen und auch bereits die nachfolgenden Prioritätsgruppen in der Praxis oder bei Bedarf auch im Hausbesuch.

Das Unterstützungsangebot zur Impftermin-Organisation für Impfberechtigte, die hiermit überfordert sind und keine Hilfestellung durch Angehörige erhalten können, wird weiter fortgeführt. Montags und mittwochs von 9.00 Uhr- 12.00 Uhr sind die Mitarbeiterinnen, Petra Kißler und Maria Sommer unter Telefonnummer: 0711 341680-57 oder per E-Mail erreichbar.