Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Rathaus Aktuell

Autor: Julia Förster
Artikel vom 30.01.2019

Kinderhaus Berkheimer Straße feierlich eingeweiht

Am Freitag, 25. Januar war es soweit: Das neue Kinderhaus Berkheimer Straße wurde feierlich eingeweiht. „Einfach Spitze“, sangen die Kinder und die Erzieherinnen zur Einweihung und hießen zusammen mit Bürgermeister Ralf Barth die zahlreichen Gäste herzlich willkommen. Neben den Eltern der Kinder verschafften sich die Damen und Herren des Gemeinderats und der Politik, Vertreter des Evangelischen Kleinkinderpflegevereins sowie des Bauträgers, der Fa. Gottlob Rommel und weitere Gäste einen ersten Eindruck vom Betrieb der neuen Einrichtung.  Die Kindertagesstätte belegt den Erdgeschoss-Trakt des Mehrgenerationenhauses in der Berkheimer Straße, in dem auch 15 betreute Seniorenwohnungen untergebracht sind. 

Feierliche Einweihung der neuen Kinderbetreuungseinrichtung

Mit einer Textzeile aus dem Lied „Kinder werden groß“ von Rolf Zuckowski hieß Bürgermeister Ralf Barth die Gäste herzlich willkommen. „Ich freue mich, dass mit dem fertiggestellten Gebäudekomplex nach 15-monatiger Bauzeit die noch offene Baulücke in der Berkheimer Straße geschlossen werden konnte und mit der Kindertagesstätte dem zunehmenden Betreuungsbedarf im nordwestlichen Gemeindegebiet werden kann“, sagte der Verwaltungschef. Er dankte an dieser Stelle dem Bauträger, der Fa. Rommel, dem Kleinkinderpflegeverein als Einrichtungsträger, allen an der Planung und am Bau Beteiligten für die vorbildliche Zusammenarbeit sowie stellvertretend dem Bundestagsabgeordneten Markus Grübel für den Einrichtungszuschuss des Bundes in Höhe von 48.000 €. Für die Einrichtung und die Außenanlagen hat die Gemeinde rund 300.000 € ausgegeben, die Räume selbst sind über einen langfristigen Mietvertrag von der Fa. Rommel angemietet. Bürgermeister Barth wünschte den Erziehungskräften und den Kindern viel Freude und Zufriedenheit in den neuen Räumen und überreichte als Geschenk einen prall gefüllten Obstkorb.

Pfarrer Dr. Rolf Noormann, der 1. Vorsitzende des Trägervereins verwies in seinem Grußwort auf die 140-jährige Tradition des Evangelischen Kleinkinderpflegevereins in der Kinderbetreuung. Die Einrichtungen des Vereins stünden dabei allen Kindern, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit entsprechend dem individuellen Bedarf offen. „Ich bin sicher, dass mit dem motivierten Team auch in der neuen Kita eine sehr gute Arbeit geleistet werden wird“, zeigte sich Pfarrer Noormann überzeugt. Christine Lehmann, die pädagogische Gesamtleiterin des Vereins bedankte sich ihrerseits beim Bauträger und bei Architekt Martin Gemmeke für die hervorragende Zusammenarbeit.

Christian Denzinger von der Firma Gottlob Rommel verwies auf die Chancen, die mit diesem Mehrgenerationenhaus verbunden sind. Nach den Senioren im betreuten Wohnen, dem benachbarten Generationentreff und den Menschen mittleren Alters seien nun mit den Kindern in der Kita alle Generationen auf dem ehemaligen Bauhofareal der Fa. Rommel vertreten. Daraus könne sich eine gute Gemeinschaft entwickeln, die sich gegenseitige Impulse gibt. Mit einer großzügigen Spende und einem tollen Bobby-Car machte er dem Träger und den Kindern sichtlich Freude.  

Neue Kita seit Beginn des Jahres mit Leben erfüllt

Bereits seit Anfang 2019 werden die Kinder in der neuen Einrichtung betreut. Zuvor waren sie im Mühlhalden-Kindergarten in Wartestellung. „Kinder und Erziehungspersonal sind fürs erste wunschlos glücklich“, lobte die neue Leiterin Yvonne Kirchner die Kita. Durch die lobenswerte Einbindung auch der Kinder in die Planung und die Einrichtung seien schon viele Wünsche erfüllt worden. Die Betreuung der unter drei Jahre alten Kinder startete mit 4 Kindern und wird sich bis September 2019 auf 10 Kinder füllen und ist damit voll belegt sein. Die Betreuung der über Dreijährigen startete mit 8 Kindern und wird bis August 13 Plätze belegt haben.   

Seit September 2008 gibt es in der Gemeinde Denkendorf die Möglichkeit einer Betreuung für unter 3-Jährige in einer Kinderkrippe. Nachdem der Bedarf nach und nach wuchs wurde diese Betreuungsform schon seit jeher bedarfsorientiert ausgebaut, so dass zwischenzeitlich insgesamt 75 Kinderkrippen-Plätze zur Verfügung stehen. Mit der neuen Betreuungseinrichtung begegnete man dem wachsenden Bedarf. Vier der Kinderkrippen stehen unter der Trägerschaft des Ev. Kleinkinderpflegevereins und eine Krippe unter der Trägerschaft der Katholischen Kirchengemeinde St. Johann Baptist. Außerdem sorgen verlängerte Öffnungszeiten bis zu 50 Stunden die Woche für mehr Flexibilität und bieten den Eltern eine bessere Möglichkeit Beruf und Familie zu vereinbaren.

Kinderhaus Berkheimer Straße orientiert sich am Bedarf

Neben dem Generationentreff, der im Jahr 2016 eingeweiht worden ist, wurde mit dem Mehrgenerationenhaus und der Kindertagesstätte eine weitere Sozialeinrichtung von der Gemeinde in Kooperation mit der Fa. Gottlob Rommel realisiert. Entstanden ist eine Kinderbetreuungseinrichtung für eine Gruppe mit 20 Ganztageskindern zwischen 3-6 Jahren (46h/Woche) und eine Gruppe mit verlängerten Öffnungszeiten von 7-13 Uhr (30h/Woche) für 10 Kinder im Alter von 1-3 Jahren. Die Öffnungszeiten orientieren sich dabei am örtlichen Bedarf. Die Fläche von insgesamt 380 Quadratmetern und 20 Quadratmetern im Keller umfasst 2 Gruppenräume mit je rund 40 Quadratmetern, angegliederte Ruheräume, zentrale Spiel- und Multifunktionsflächen sowie einen ebenerdigen, barrierefreien Zugang. Der Gartenbereich hat eine Größe von 300 Quadratmetern. Bäume und Sonnensegel sollen hier für ausreichend Schatten sorgen. Es gibt einen Werkpavillon mit Gerätehäuschen sowie eine Vogelnestschaukel. Dank einer Schmutzschleuse kann auch bei schlechtem Wetter der Freibereich genutzt werden, ohne dass die Räume des Kindergartens zu stark verunreinigt werden. Komplettiert wird die Kindertagesstätte durch eine Küche mit Speisekammer, verschiedene Büros und Besprechungszimmer sowie die erforderlichen Sanitär- und Personalräume.