Rolf-Deuschle-Heimatmuseum: Denkendorf

Seitenbereiche

Rolf-Deuschle-Heimatmuseum Denkendorf

Das Rolf-Deuschle-Heimatmuseum im Haus Kirchstraße zeigt dort bäuerliche und handwerkliche Sammlungen aus der Vergangenheit der Denkendorfer Dorfgemeinschaft. Beim Betreten trifft man im Eingangsbereich auf Stoff, Tuch und Kleidung, eine Schauvitrine zeigt Wilhelminisches aus dem Wohnzimmer um 1900. Dann die um 1830 wieder zusammengebrachte Bauernstube mit Schlafkammer. Ein weiterer Raum ist dem Hausrat aus Küche, Seilerei, Backstube, Getreide, Weben und einer Schuhmacherei gewidmet. Es folgt eine Wagnereiwerkstatt mit Geräten aus der Landwirtschaft, Holzprodukte und eine industrielle Rundzylinderstrickmaschine zur Strumpfherstellung. Der letzte Raum gehört dem Schmiedehandwerk, dem Klosterschmied und der ehemaligen Schlosserei Zimmermann. Auch eine Auswahl von Haushaltsgeräten der ehemaligen Firma Zimmermann befindet sich dort.

Das Rolf-Deuschle-Heimatmuseum Denkendorf besteht aus Sammlungen, die 1964 von Rolf Deuschle als die Heimatkundliche Sammlung Denkendorf begonnen wurde. Sie steht im Eigentum der Gemeinde Denkendorf, der Schirmherr ist Bürgermeister Ralf Barth. Als besondere Würdigung für seine Verdienstewurde das Museum am 26. Februar 2017 einstimmig vom Gemeinderat nach Rolf Deuschle benannt. Im Gasthaus "Zum Alten Bären" befindet sich der orts- und klostergeschichtliche Teil: Das Kreuzreliquiar von 1124 (Holz vom Hl. Kreuz), die Mantelschließe von 1460, Siegelabgüsse aus dem Kloster, Urkunden, kirchliche Sakralgegenstände, umfangreiche Schriften, Erbauungsbücher aus dem Pietismus mit einer "Leben Jesu"-Sammlung, Postkarten sowie eine Bilderchronik aus dem ländlichen und industrialisierten Dorf, von Kloster und Klosterkirche und von den örtlichen Vereinen.

Neben Ausstellungsstücken wie einer Vereinsfahne findet sich auch eine steinzeitliche Sammlung mit Steinbeil, Webnadel und Topfscherben. Auch der Natur ist durch eine Vogel- und Tiersammlung gedacht. Erreicht werden konnte das 1890 eingerichtete Postregal mit Posthorn und Briefwaage. Der Zeitepoche, in der das Kloster als Senf- und Essigfabrik genutzt wurde, ist ganz besonders gedacht. Senfgefäße sowie Essigkrüge erinnern daran. Die Sammlung Zuckerdose und -gefäß soll an die Zeitepoche erinnern, in der König Wilhelm das Kloster als Zuckerfabrik nutzte. Altbäuerliche Keramik wie blauglasierte Bierprunkkrüge, Spielsachen und Millionen Jahre alte Versteinerungen, die auf der Markung Denkendorf gefunden wurden, erinnern an die Vergangenheit. Aus dem ehemaligen Kloster zeigt die Ausstellung noch eine Beckenschlägerschüssel von 1500, Türklopfer um 1220 und die Kopiale Barbarossa Urkunde von 1181.

Das Denkendorfer Rolf-Deuschle-Heimatmuseum ist in den Gebäuden Kirchstraße 2 (Untergeschoss des Gasthauses "Zum Alten Bären") und Kirchstraße 9 untergebracht.

Veranstaltungen

Hier finden Sie unsere Veranstaltungen in der Übersicht.

Zeitraum

      abgesagt: Tag des offenen Museums

      Datum 06.12.2020
      Uhrzeit 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
      VeranstalterRolf-Deuschle-Heimatmuseum
      OrtRolf-Deuschle-Heimatmuseum
      Kirchstr. 9
      73770 Denkendorf

      Das Rolf-Deuschle-Heimatmuseum ist jeden 1. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Es werden jeweils verschiedene Filme zu Denkendorfer Themen vorgeführt, Vorträge zur Denkendofer Geschichte oder Werke Denkendorfer Künstler gezeigt.

      Hinweise auf die einzelnen Veranstaltungen erfolgen im Gemeindeanzeiger.