Jugend entscheidet: Denkendorf

Seitenbereiche

Diese Website benötigt einen Cookie zur Darstellung externer Inhalte

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir einwilligungspflichtige externe Dienste und geben dadurch Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weiter. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell
 

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

 
YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke
 

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

 
  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis
 

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

 
Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
   
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma
 

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

 

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer
 

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

 

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell
 

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

 
Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Denkendorf
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten
 

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

 
  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage
 

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

 
  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer
 

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

 

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Blick auf das Kloster von unten
Panoramablick mit Kloster
Panoramablick Wohnbebauung
Filderkraut
Kugelpfad Denkendorf

Jugend entscheidet

Als eine von 15 Kommunen deutschlandweit hat es die Gemeinde Denkendorf geschafft, sich erfolgreich für das Programm „Jugend entscheidet“ zu bewerben. Im Rahmen des Projekts sollen Jugendliche in die Politik eingebunden werden. Das Projekt in Denkendorf findet in Kooperation mit der gemeinnützigen Hertie-Stiftung und dem Kinder- und Jugendzentrum Focus statt.

Gemeindefest: Neue Skateanlage und Graffitiwand eingeweiht

Das Beteiligungsprojekt „Jugend entscheidet“ wurde mit einem Gemeindefest abgeschlossen. Im Rahmen des Festes wurden die neue Skateanlage und Graffitiwand am Kinder- und Jugendzentrum Focus eingeweiht. Beides waren Projekte, die aus dem Beteiligungsprozess heraus entstanden sind. Das dritte Projekt, die Attraktivierung des Freibads, findet unter anderem in Form der School´s Out Party im Freibad am 26. Juli seine Umsetzung.

Großes Finale mit dem Gemeindefest

Vergangenen Dienstag, 27. Juni fand das Gemeindefest als Abschluss des Beteiligungsprozesses „Jugend entscheidet“ statt. Rund um das Kinder- und Jugendzentrum Focus verbrachten die Jugendlichen einen gemeinsamen Abschiedsabend. Mit dabei waren unter anderem Bürgermeister Ralf Barth, das kommunale Team, das Focus-Team und Mitglieder des Gemeinderats. „Ich freue mich, dass das Jugendbeteiligungsprojekt heute seinen gemeinsamen Abschluss findet und wir bereits zwei umgesetzte Projekte, die neue Graffitiwand und die erneuerte Skateanlage, miteinander einweihen können“, so Bürgermeister Ralf Barth bei der Begrüßung am Gemeindefest. „Gemeinsam haben wir im Rahmen des Prozesses ein Konzept entwickelt, wie Jugendliche in Zukunft beteiligt werden. Das ist mir sehr wichtig, denn die Jugend ist unsere Zukunft.“

Skateanlage deutlich früher fertiggestellt als angenommen

Im Rahmen des Beteiligungsprozesses „Jugend entscheidet“ beantragten die Jugendlichen die Erneuerung des Skateparks am Kinder- und Jugendzentrum Focus. Sie überzeugten in einer Ratssitzung den Gemeinderat, der daraufhin die Mittel freigab. Deutlich schneller als geplant konnten die neuen Elemente nun aufgebaut und installiert werden. Damit konnte bereits im Rahmen des Gemeindefests die offizielle Einweihung gefeiert werden. In die Neugestaltung wurden die Jugendlichen in Workshops einbezogen.

Die Bauarbeiten hatte der Bauhof der Gemeinde durchgeführt. Die neuen Ausstattungselemente sind aus Beton. Es gibt eine zweispurige Anlage mit vier Anlauframpen und diversen so genannten Fun-Boxen, Sprungrampen, Wellen, Treppen und Gleitprofilen. Die Gemeinde hat rund 107.500 Euro in den neuen Skatepark investiert.

Neue Attraktion am Focus: Eine Graffitiwand

Die neue Graffitiwand am Kinder- und Jugendzentrum Focus ist ein weiteres Ergebnis des Beteiligungsprozesses „Jugend entscheidet“. Sie wurde ebenso im Rahmen des Gemeindefestes eingeweiht. Die beiden Wandelemente der Graffitiwand sind jeweils fünf Meter lang und von beiden Seiten besprühbar. Die Sprühfarbe kann jeder entweder selbst besorgen oder im Focus gegen eine kleine Gebühr ausleihen. Um allen die Möglichkeit zu geben neue Kunstwerke zu erstellen werden die Graffitiwände, wenn sie voll sind, von freiwilligen Jugendlichen mit weißer Farbe überstrichen. Im Rahmen des Prozesses wurden rund um die Graffitiwand Sitzgelegenheiten geschaffen und ein Mülleimer bereitgestellt. Etwa 20.000 Euro ließ sich die Gemeinde die neue Graffitwand kosten.

Beim Gemeindefest konnten die Jugendlichen, die sich aktiv am Projekt beteiligt, haben mit einem professionellen Sprayer am Nachmittag bereits eine Wand besprühen. Der Sprayer gab auch einen Workshop für alle interessierten Jugendlichen und das Focus-Team beim Fest.

Außenanlagen am Focus umgestaltet

Die Außenanlagen vom Kinder- und Jugendzentrum Focus wurden im Zuge der beiden Maßnahmen ergänzt und für rund 40.000 Euro erneuert. So wurden bereits im letzten Jahr die Fundamente für die neue überdachte Terrasse gelegt. Mit der Überdachung gelingt der Schutz vor Regen und Hitze. Damit wird ein Wunsch vom Focus-Team für mehr Aktivitäten im Freien erfüllt. Darüber hinaus wurden die Pflasterflächen in dem Bereich erneuert. Im Zuge der Umgestaltung wurde zudem eine Tischtennisplatte aufgestellt und eine Sitzgruppe aus Natursteinen errichtet.

Dritter Antrag der Jugendlichen: Attraktivierung des Freibads

Ein großes Anliegen der Jugendlichen ist es nach wie vor, dass das Freibad attraktiver werden soll. Ein Angebot dazu gibt es bereits am letzten Schultag. Bei der School´s Out Party am 26. Juli um 17 Uhr lädt das Kinder- und Jugendzentrum Focus in das Freibad ein. Es gibt Aktionen mit Schlauchboot, Badespaß, Action und Musik. Schwimmtiere, Luftmatratzen oder Schwimmringe dürfen mitgebracht werden. Das Freibad ist für alle Badegäste zum Freibad-Eintritt bis 21 Uhr an dem Abend geöffnet.

Beteiligungsprozesses „Jugend entscheidet“

Denr Auftrag zur Jugendbeteiligung ergibt sich rechtlich betrachtet aus § 41a der Gemeindeordnung Baden-Württemberg. Nicht nur deshalb sollen Kinder und Jugendliche in Denkendorf bei wichtigen kommunalpolitischen Themen, die unmittelbar auf die Lebensumgebung der Jugendlichen einwirken, beteiligt und beim Beratungs- und Entscheidungsprozess mit einbezogen werden. Dies war Grundlage für die Bewerbung für das Projekt „Jugend entscheidet“ der gemeinnützigen Hertie-Stiftung im Jahr 2022.

Als eine von 15 Kommunen deutschlandweit hat es die Gemeinde Denkendorf geschafft, sich erfolgreich für das Programm „Jugend entscheidet“ zu bewerben. Im Rahmen des Projekts sollten Jugendliche in die Politik eingebunden werden. Das Projekt in Denkendorf findet bzw. fand in Kooperation mit der gemeinnützigen Hertie-Stiftung und dem Kinder- und Jugendzentrum Focus statt.

Durch die verschiedenen Veranstaltungen wie die Thementage, fiktive Ratssitzung, Follow-Up-Workshop und Konzept- und Umsetzungsworkshop konnte die Gemeinde in Zusammenarbeit mit der örtlichen Jugendarbeit und mit Unterstützung durch Projektleiter der Hertie-Stiftung Einblicke und Erfahrungen im Bereich der Jugendbeteiligung sammeln.

Etablierung der Jugendbeteiligung

Mit Kernziel des Projekts „Jugend entscheidet“ der Hertie-Stiftung ist es die Jugendbeteiligung als dauerhaftes Element in der Kommune zu etablieren. Vorgabe der Hertie-Stiftung war, dass ein Konzept für die Jugendbeteiligung auf die Struktur der Gemeinde angepasst und nachhaltig aufgebaut ist und dass Jugendliche sich bei der Erarbeitung des Konzeptes einbringen sollten. Hierbei wurden die Erfahrungen und Auswertungen des Projektverlaufs kritisch hinterfragt, unseren Strukturen angepasst und schlussendlich das Konzept formuliert. Entsprechend wurde durch die Verwaltung ein Konzeptentwurf erarbeitet, der dann im kommunalen Team besprochen und schließlich durch die Rückmeldungen der Jugendlichen im Konzept- und Umsetzungsworkshop ergänzt wurde.

Als zentraler Bestandteil einer funktionierenden Jugendbeteiligung hat sich die Zusammensetzung und Zusammenarbeit des kommunalen Teams erwiesen. Dieses kommunale Team soll sich auch künftig aus Vertretern des Kinder- und Jugendzentrums Focus, der Schulsozialarbeit, der Verwaltung und Vertretern der Gemeinderatsfraktionen zusammensetzen. Entsprechend soll nach der nächsten Gemeinderatswahl 2024 auch dieses Gremium mit festen Vertretern und Stellvertretern aus allen Fraktionen für das Thema Jugendbeteiligung besetzt werden.

Workshop Jugend entscheidet im Jugendzentrum Focus

Standort Graffitiwand festgelegt und Module der neuen Skateranlage ausgesucht

„Jugend entscheidet“ geht weiter: Gut 20 Jugendliche haben mitentschieden, wo genau die neue Graffitiwand im Außenbereich des Kinder- und Jugendzentrums Focus aufgestellt werden soll. Auch sollen Sitzgelegenheiten entstehen, auf denen die Jugendlichen vor oder nach dem „Sprayen“ Platznehmen können. Zudem wurde über die Auswahl der Module für die Umgestaltung der Skateranlage entschieden. Der Workshop war die Fortsetzung des Beteiligungs-Projekts „Jugend entscheidet“, den die Gemeinde im Sommer 2022 mit den Thementagen gestartet hatte.

Ein Prozess, bei dem mit professioneller Begleitung und finanzieller Unterstützung durch die gemeinnützige Hertie-Stiftung am Ende eine oder mehrere Ideen der Jugendlichen umgesetzt werden sollen. Herausgekommen sind am Ende der Thementage bei einer fiktiven Ratssitzung zwölf Anträge, die über die Sommerpause hinweg vom Team der Gemeindeverwaltung auf ihre Umsetzbarkeit geprüft wurden.

Im Rahmen der „Follow-up-Veranstaltung“ im Oktober 2022, stellte Bürgermeister Ralf Barth die Umsetzbarkeit der zwölf Anträge vor. In drei Workshops diskutierten 40 Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren über die konkrete Umsetzung des Umbaus unseres Skaterparks, einer Graffitiwand und der Attraktivierung des Freibades.

Am 14. November 2022 ging es dann für die Jugendlichen in die Gemeinderatssitzung. Vor dem Gremium des Gemeinderates stellten Freiwillige die Ideen und Wünsche vor. Die Jugendlichen waren mit ihrer Präsentation so überzeugend, dass der Gemeinderat einstimmig für die Projekte stimmte. Somit stand der Umsetzung nichts mehr im Wege.

Jetzt waren die Jugendlichen erneut zu einem erneuten Workshop ins Kinder- und Jugendzentrum Focus eingeladen. 20 freiwillige Jugendliche nahmen am 1. Februar 2023 teil, um die Ideen der Projekte Graffitiwand und Skateranlage zu konkretisieren und auszugestalten.

Nach der Begrüßung von Bürgermeister Ralf Barth wurden die Jugendlichen eingeladen, das bisherige Projekt der Jugendbeteiligung zu bewerten. Dazu wurden im Vorfeld Plakate mit verschiedenen Fragen ausgehängt.

An den Plakaten wurden die Jugendlichen dann von Mitgliedern des kommunalen Teams, dem Gemeinderatsmitglied Peter Nester (CDU) oder von Bürgermeister Ralf Barth empfangen, die dann die Meinungen der Jugendlichen festgehalten haben.

Nach einer kleinen Stärkung mit Hot-Dogs ging es in zwei Kleingruppen an die Konkretisierung der beiden Projekte. Die Jugendlichen waren sich einig, dass hinter dem Kinder- und Jugendzentrums Focus zwei fpnf Meter lange Wände aufgestellt werden sollen, die von beiden Seiten besprühbar sein sollen.

Die Sprühfarbe kann jeder entweder selbst besorgen oder im Jugendzentrum Focus gegen eine kleine Gebühr ausleihen. Um allen die Möglichkeit zu geben neue Kunstwerke zu erstellen, werden die Graffitiwände, wenn sie voll sind, von freiwilligen Jugendlichen mit weißer Farbe überstrichen. Rund um die Graffitiwände sollen Sitzgelegenheiten geschaffen und ein Mülleimer bereitgestellt werden. Auch die Beleuchtung rund um die Fläche soll von der Verwaltung geprüft werden. Die Umsetzung dieses Projektes soll dieses Jahr noch vor den Sommerferien erfolgen.

In der zweiten Kleingruppe ging es um die Erneuerung des Skateparks. Die Gruppe, rund um Bürgermeister Barth, wurde unterstützt von Matthias Göser, der bei der Gemeindeverwaltung für Bauvorhaben dieser Art zuständig ist. Die Gemeinde stellte ihr Konzept vor und letzte Änderungen und Wunschäußerungen wurden vorgenommen. So wurde festgelegt, dass die Rampen mit eineinhalb Meter Höhe in Richtung Feld bzw. Kindergartenneubau platziert werden sollen. Die Rampen mit der Höhe von einem Meter werden in Richtung Sportplatz aufgestellt.

Auch die Platzierung der beiden Quater-Ramps soll dem Gefälle des Platzes angepasst werden. Zudem wünschten sich die Jugendlichen anstelle der Wave-Curbe und der Jump to Bank (Sprungrampe) lieber ein Manual Pad bzw. eine Ollybox. Die Integration einer Halfpipe wurde als weiterer Vorschlag mit in das Gespräch eingebracht. Die Gemeinde versprach die Wünsche auf Platzbedarf und Kosten zu überprüfen und wenn möglich umzusetzen. Zudem will die Gemeinde bei der Ausführung auch überprüfen, ob die Asphaltdecke einer Erneuerung bedarf.

Auch die Umsetzung dieses Projektes ist bereits für dieses Jahr geplant, allerdings haben die Bauteile der Skateanlage eine sehr lange Lieferzeit. So soll das Projekt je nach Lieferfrist in dem Zeitraum von Juli bis September stattfinden.

Im Sommer ist ein Einweihungsfest geplant, bei dem, wenn möglich, beide Projekte umgesetzt sein werden und damit der aktuelle Jugendbeteiligungsprozess „Jugend entscheidet“ endet. Ziel ist es, die Erkenntnisse und gewonnenen Erfahrungen im Bereich der Jugendbeteiligung zu nutzen und hieraus Strukturen aufzubauen, die auch in Zukunft wirken, um mit den Jugendlichen in regelmäßigem Austausch zu bleiben. Hierzu wird in den kommenden Wochen ein Jugendbeteiligungskonzept ausgearbeitet.

Weiter gilt: „Mach` mit und gestalte mit! Nur wer mitmacht, darf hinterher motzen“.

Zweiter Teil von "Jugend entscheidet"

Anträge und Ideen der Jugendlichen konkretisiert – Vorstellung und Entscheidung am 14. November im Gemeinderat

Egal ob es um eine neue Graffiti-Wand geht, einen neuen Skaterpark oder um die Attraktivierung des Freibads: Denkendorf gibt den Jugendlichen die Chance zur Mitsprache und Konkretisierung ihrer Ideen. Gut 40 Jugendliche haben mitdiskutiert, mitberaten und stellen am 14. November ihre Anträge im Gemeinderat vor.

Mit den Thementagen am 11. und 12. Juli 2022 ist das Beteiligungs-Projekt „Jugend entscheidet“ gestartet. Ein Prozess, bei dem mit professioneller Begleitung und finanzieller Unterstützung durch die gemeinnützige Hertie-Stiftung am Ende ein oder mehrere Ideen der Jugendlichen umgesetzt werden sollen. Herausgekommen sind am Ende der Thementage bei einer fiktiven Ratssitzung zwölf Anträge, die über die Sommerpause hinweg vom Team der Gemeindeverwaltung auf ihre Umsetzbarkeit geprüft wurden.

Im Rahmen der „follow-up-Veranstaltung“, die am vergangenen Mittwochabend im Kinder- und Jugendzentrum Focus stattfand, stellte Bürgermeister Barth die Umsetzbarkeit der zwölf Anträge vor. In drei Workshops, geleitet vom kommunalen Team sowie den Gemeinderäten Wolfgang Schabert (FWV), Peter Nester (CDU) und Johannes Henzler (SPD), diskutierten gut 40 Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren über die konkrete Umsetzung eines Skaterparks, einer Graffitiwand und der Attraktivierung des Freibades.

Am Ende der Veranstaltung wurden die Beschlüsse, die am 14. November in den Gemeinderat eingebracht werden sollen, konkretisiert. Aus jeder Gruppe stellten sich Jugendliche zur Verfügung, die bei der Gemeinderatssitzung die drei Themen im Gemeinderat vorstellen werden. Der Gemeinderat wird dann über die Themen entscheiden und diese bis zum Sommer 2023 umsetzen, ganz nach den Wünschen der Jugendlichen. Damit sind es die Jugendlichen selbst, die über ihre Herzensangelegenheiten entschieden haben. Hierzu wird es in den nächsten Monaten weitere verschiedene Workshops mit Jugendbeteiligung geben. Weiter gilt: „Mach` mit und gestalte mit! Nur wer mitmacht, darf hinterher motzen“.

Weitere Informationen zum Projekt „Jugend entscheidet“ finden sich auf unserer Homepage.

Mitentscheiden was abgeht!

Projekt „Jugend entscheidet“ - weiter geht’s mit der „follow-up-Veranstaltung“

Hey und guten Tag,

danke nochmal, dass du bei den Thementagen des Projekts „Jugend entscheidet“ vom 11.-12.07.2022 im Focus mitgemacht hast. Wir fanden die zwei Tage richtig klasse und knüpfen daran nun an. Wie zugesagt haben wir eure Anträge geprüft. Was ist gut umsetzbar? Was ist eher schwierig? Wie könnte es vielleicht anders angegangen werden? Darum geht’s bei der

„follow-up-Veranstaltung“

am Mittwoch, 12.10.2022 von 17:30 bis ca. 20:00 Uhr

im Kinder- und Jugendzentrum Focus.

Wie du weißt, werden einzelne Anträge dann an den Gemeinderat gegeben. Also komm doch wieder vorbei und entscheide weiter mit. Falls nötig wirst du für diesen Zeitraum von der Schule oder Arbeit befreit. Gerne kannst du auch noch Freunde zwischen 12 und 17 Jahren mitbringen.

Kurze Anmeldung ist notwendig um besser planen zu können.

Hierfür benötigen wir von dir den ausgefüllten Anmeldebogen (PDF-Dokument, 260,34 KB, 23.09.2022), welchen du anbei oder unter www.denkendorf.de findest. Diesen solltest du bis spätestens Samstag, 08.10.2022 im Focus (Lenaustraße) oder im Rathaus (Furtstraße 1) abgeben oder in den Briefkasten werfen.

Falls du dich nochmal einlesen möchtest: Die Zusammenfassung der Ratssitzung mit euren Entscheidungen sowie weitere Informationen zum Projekt „Jugend entscheidet“ findet ihr hier auf dieser Seite.

Wir freuen uns auf dich! Für Verpflegung wird wieder bestens gesorgt sein!

Mach` mit und gestalte mit! Wie gesagt, nur wer mitmacht, darf hinterher motzen…

Mit freundlichen Grüßen aus dem Rathaus

Ralf Barth

Bürgermeister

Jugendliche wünschen sich Graffitiwand und Freibad-Rutsche für Denkendorf

Egal ob es um eine neue Graffiti Wand geht, eine neue Rutsche im Freibad oder eine neue Disco für die Jugendlichen. Denkendorf gab Jugendlichen aus Denkendorf die Chance zur Mitsprache. Gemeinsam mit der gemeinnützigen Hertie-Stiftung veranstaltete die Gemeinde Denkendorf die „Jugend entscheidet“-Thementage, welche am 11. und 12. Juli im Kinder- und Jugendzentrum Focus stattfanden.

Rund 60 Jugendliche nutzen Chance zur Beteiligung

Im Rahmen des Beteiligungs-Projekts „Jugend entscheidet“ haben vergangene Woche rund 60 Jugendliche an den Thementagen teilgenommen. Bürgermeister Ralf Barth begrüßte die Zwölf- bis 17-jährigen zu allererst im Focus. Anschließend stellte sich das Team „Politik zum Anfassen e.V.“ vor, welche die Jugendlichen bei der Entscheidungsfindung über die zwei Tage hinweg unterstützte. Das kommunale Team sowie die Gemeinderäte Wolfgang Schabert (FWV), Peter Nester (CDU) und Johannes Henzler (SPD) sowie die gemeinnützige Hertie-Stiftung waren ebenfalls mit dabei. Sie halfen beim Erarbeiten von Anträgen, welche Themen beinhalten, die die Jugendlichen gerne in der Gemeinde vorantreiben möchten.

Crashkurs Kommunalpolitik und fiktive Ratssitzung

Die Jugendlichen wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt und bekamen am Anfang der Veranstaltung einen Crashkurs in Sachen Kommunalpolitik. Was entscheidet eine Kommune überhaupt? Und welche Umsetzung welcher Aufgaben obliegt doch dem Land oder sogar dem Bund? Anschließend wurden Ideen gesammelt, entwickelt und zu Papier gebracht, um am Ende der Veranstaltung in Form einer fiktiven Ratssitzung über die gesammelten Ideen eine Entscheidung zu treffen. Am Ende des zweiten Tages wurden verschiedene Anträge beschlossen, die nun in weiteren Schritten von der Gemeindeverwaltung überarbeitet und dem Gemeinderat verbindlich vorgestellt werden.

Vorschläge reichen von Graffiti Wand bis zu einer neuen Rutsche im Freibad

Insgesamt zwölf Tagesordnungspunkte und damit Themen der Jugendlichen gab es in der fiktiven Ratssitzung, die in der Sporthalle neben dem Focus stattfand. Diese wurden beraten und darüber abgestimmt. Dabei waren vor allem eine Graffitiwand und ein neues Becken mit Rutsche im Freibad für die Jugendlichen wichtig. Auch über eine Disco oder die Busverbindungen im Ort wurde beispielsweise gesprochen. 

Durch die Veranstaltung wurde den Jugendlichen mehr als nur ein Mitspracherecht eingeräumt, denn sie durften Ideen sammeln, diskutieren und mitentscheiden, was sich in Denkendorf für Jugendliche ändern soll.

 

Protokoll Thementage fiktive Ratssitzung (PDF-Dokument, 99,96 KB, 28.07.2022) 

Fotocollage (PDF-Dokument, 1,39 MB, 28.07.2022)

Thementage

Nur wer mitmacht, darf hinterher motzen...mitentscheiden, was abgeht!

Liebe/r Jugendliche/r aus Denkendorf,

du bist zwischen 12 und 17 Jahre alt und wolltest schon immer etwas in Denkendorf bewegen? Du hast das Gefühl, dass die Themen der Jugendlichen in Denkendorf bislang zu kurz gekommen sind? Dann los – wir können hier was ändern und du bist herzlich dazu eingeladen!

Mit unserem neuen Projekt „Jugend entscheidet“ gehen wir es an! Mit professioneller Begleitung und finanzieller Unterstützung soll am Ende des Prozesses eine ganz konkrete Entscheidung zu einem Thema getroffen werden, das euch als Jugendliche in Denkendorf bewegt. Gemeinsam mit der gemeinnützigen Hertie-Stiftung veranstaltet die Gemeinde Denkendorf die „Jugend entscheidet“-Thementage.

Diese finden statt am

Montag, 11.07.2022 14:30-18:00 Uhr und Dienstag, 12.07.2022 08:30-15:00 Uhr

im Kinder- und Jugendzentrum Focus.

Zu Beginn der Thementage gibt es einen kleinen Crashkurs zum Thema Kommunalpolitik, bevor es dann weiter in die Ideenfindung geht. Hier könnt ihr eure Herzensthemen einbringen! Anschließend lassen wir den Abend gemeinsam mit allen Teilnehmenden ausklingen. Am zweiten Tag werden eure Ideen konkretisiert und anschießend in einer Ratssitzung darüber entschieden, welche Idee umgesetzt wird. Für Pizza, Burger und Action wird an beiden Tagen bestens gesorgt!

Für diesen Zeitraum wirst du natürlich von der Schule oder Arbeit befreit. Hierfür benötigen wir von dir den ausgefüllten Anmeldebogen, welchen du bis spätestens Mittwoch, 06.07.2022 im Focus (Lenaustraße) oder im Rathaus (Furtstraße 1) abgeben oder in den Briefkasten werfen solltest.

Wir freuen uns auf dich!

Mach´ mit und gestalte mit! Wie gesagt, nur wer mitmacht, darf hinterher motzen…

Zum Download:

Anmeldebogen (PDF) (PDF-Dokument, 175,70 KB, 15.06.2022)

Programm (PDF) (PDF-Dokument, 204,55 KB, 15.06.2022)

Flyer (PDF) (PDF-Dokument, 379,91 KB, 15.06.2022)