Laufende Planverfahren: Denkendorf

Seitenbereiche

Bebauungsplan der Innenentwicklung „Mühlhaldenstraße 30 – Flst.-Nr. 2106“ und Satzung über örtliche Bauvorschriften

Der Gemeinderat hat aufgrund von Änderungen im Textteil und der Begründung des Bebauungsplans am 25. April 2022 den Bebauungsplan „Mühlhaldenstraße 30 - Flst.-Nr. 2106“ mit örtlichen Bauvorschriften erneut als Entwurf beschlossen. Das Bebauungsplanverfahren wird im beschleunigten Verfahren nach § 13a Baugesetzbuch (BauGB) durchgeführt, das heißt ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Absatz 4 BauGB. Der Geltungsbereich ist in dem nachfolgenden Kartenausschnitt vom 18.10.2017 dargestellt.

  

                                                          

   

Maßgebend ist der Entwurf des Bebauungsplanes der Planungsgruppe KPS vom 15.03.2022 mit Lageplan mit Textteil (PDF-Datei), Textteil (PDF-Datei) und Begründung (PDF-Datei).

  

Ziele und Zwecke der Planung

 

Das Grundstück Mühlhaldenstraße 30 befindet sich im Nord-Westen der Gemeinde innerhalb eines vom Wohnen dominierten Siedlungsbereiches. Im Westen grenzen mehrgeschossige Wohngebäude mit Flachdach an, im Norden bis zu dreigeschossige Satteldachgebäude. Im Osten jenseits der Südstraße befindet sich der Mühlhaldenkindergarten mit ausgedehnten Spiel- und Freiflächen. Das Grundstück ist mit einem ca. 65 m langen dreigeschossigen Gebäudekomplex überbaut. Das ursprünglich als Handschuhfabrik errichtete Gebäude weist heute unterschiedliche Nutzungen auf.

                       

Die Eigentümerin des Grundstücks Mühlhaldenstraße 30 beabsichtigt, die gewerbliche Nutzung aufzugeben und abschnittsweise Wohnnutzung zu realisieren. Hierbei ist an verdichteten Geschosswohnungsbau gedacht. Diese Planungen decken sich mit den Zielen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK), die Wohnnutzung im zentrumsnahen Gemeindegebiet zu stärken. Zugleich bietet sich die Chance, das derzeit planungsrechtlich zulässige Bauvolumen kleinteiliger und umgebungsgerecht zu gestalten.

 

Der Bebauungsplan soll als Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13 a BauGB durchgeführt werden. Die Voraussetzungen dafür liegen vor, weil es sich um Maßnahmen der Innenentwicklung wie Nachverdichtung, Wiedernutzbarmachung oder Neuordnung im Bestand handelt und die anrechenbare Grundfläche entsprechend § 13 a Absatz 1 Nr. 1 BauGB unterhalb der Grenze von 20.000 qm liegt. Eine überschlägliche Prüfung der Belange des Umweltschutzes zur Feststellung der Erheblichkeit von Umweltauswirkungen ist nicht erforderlich. Eine artenschutzrechtliche Relevanzanalyse sowie eine Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung wurden durchgeführt.

   

Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes

 

Der Entwurf des Bebauungsplanes wird entsprechend § 4 Absatz 3 Satz 1 Baugesetzbuch in der Zeit vom 06. Mai 2022 bis 07. Juni 2022, je einschließlich, beim Bürgermeisteramt Denkendorf, Rathaus, Furtstraße 1, 2. Obergeschoss, während der Dienstzeiten öffentlich ausgelegt.

 

Folgende Anlagen, auf die im Textteil verwiesen wird, werden an gleicher Stelle zur Einsichtnahme bereitgehalten:

 

Für Rückfragen steht darüber hinaus Herr Stellwag, Zimmer 2.04, Tel.: 341680-61, gerne zur Verfügung.

 

Während der Auslegungsfrist können Anregungen schriftlich oder elektronisch beim Bürgermeisteramt Denkendorf, Furtstraße 1, 73770 Denkendorf, vorgebracht werden.

 

Entsprechend § 4a Absatz 3 Baugesetzbuch können Stellungnahmen nur zu den geänderten oder ergänzten Teilen abgegeben werden.

 

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, wenn mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

Bebauungsplan „Gemeinschaftsschuppenanlage Passenhalde“ mit örtlichen Bauvor-schriften und 2. punktuelle Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich „Passenhalde“

Der Gemeinderat hat am 25. April 2022 die erneute Aufstellung für den Bebauungsplan und die 2. punktuelle Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich „Passenhalde“ beschlossen. Darüber hinaus wurden die jeweiligen Entwürfe vom 05.04.2022 gebilligt und beschlossen die frühzeitige Beteiligung gemäß §§ 3 Absatz 1 und 4 Absatz 1 BauGB durchführen zu lassen.

Das Bebauungsplanverfahren wird im Regelverfahren durchgeführt. Der Flächennutzungsplan wird parallel zum Bebauungsplan entsprechend geändert.

Der Geltungsbereich ist in dem nachfolgenden Abgrenzungsplan vom 22.02.2022 dargestellt.

Kartenausschnitt (PDF-Datei)

Maßgebend sind der

Ziele und Zwecke der Planung

Der Geltungsbereich der Bauleitpläne umfasst eine Fläche von ca. 0,21 ha und liegt am südöstlichen Ortsrand von Denkendorf, südlich der Köngener Straße (L 1200). Er grenzt im Westen an Gehölzstrukturen und das Wohngebiet Gänsweide an. Nördlich/ nordöstlich verläuft der landwirtschaftliche Weg „Sonnenhof“. Es handelt sich um landwirtschaftlich genutzte Ackerflächen, an welche im Südosten und Süden weitere Ackerflächen, in Teilen mit Obstbaumbeständen anschließen.

Der Geltungsbereich der Bauleitpläne umfasst die östlichen Teilbereiche der Flur-stücke Nr. 4454 und 4456 und wird wie folgt begrenzt:

  • im Nordwesten durch die Grenze des Flurstücks Nr. 4459 (auf einer Länge von ca. 65,6 m vom östlichsten Grenzpunkt),
  • im Nordosten durch die Grenze des Flurstücks Nr. 4497 (landwirtschaftlicher Weg),
  • im Südosten durch die Grenze des Flurstücks Nr. 4452 (auf einer Länge von ca. 68,3 m vom östlichsten Grenzpunkt),
  • im Südwesten durch die Verbindungslinie zwischen den Teilabschnitten der Flur-stücksgrenzen Flst.-Nr. 4459 und 4452 (Länge ca. 36,4 m).

Nach aktueller Rechtslage werden Bauvorhaben innerhalb des Geltungsbereichs gemäß § 35 BauGB (Bauen im Außenbereich) beurteilt, wonach hier nur privilegierte Bauvorhaben im Sinne des § 35 Abs. 1 BauGB zulässig sind.

Mit Aufstellung des Bebauungsplans sollen im Geltungsbereich die planungsrechtlichen Voraussetzungen zur baulichen Entwicklung der Fläche mit einer Gemeinschaftsschuppenanlage geschaffen werden. Der geplante Standort der Schuppenanlage befindet sich auf Teilabschnitten der Flurstücke Nr. 4456 und 4454 und grenzt im Norden an ein bestehendes Biotop an.

Mit Entwicklung der Fläche als ein Sonstiges Sondergebiet (SO) mit der Zweckbestimmung "Gemeinschaftsschuppenanlage" kann dem erheblichen Defizit der Gemeinde Denkendorf an geeigneten Unterbringungsmöglichkeiten für landwirtschaftliche Gerätschaften und Maschineneinheiten nachgegangen werden. Vor diesem Hintergrund ist die Bereitstellung an Schuppeneinheiten für Nebenerwerbs- und Freizeitlandwirte, die nicht den Privilegierungstatbestand des § 201 BauGB erfüllen und somit keine landwirtschaftlichen Schuppen im Außenbereich errichten können, auf der Gemarkung Denkendorf zwingend erforderlich.

Der bestehende Bedarf soll mit der Errichtung einer Schuppenanlage mit neun Boxeneinheiten befriedigt werden. Mit der Umsetzung dieser Maßnahme kann die kontinuierliche und dauerhafte Erhaltung der bedeutenden landschaftsbildprägenden und ortstypischen Vegetationsstrukturen gewährleistet werden.

Der Standort im Gewann „Passenhalde“ weist aufgrund der folgenden Punkte eine besondere Eignung gegenüber alternativen Flächen im Gemeindegebiet auf:

  • Die Fläche liegt außerhalb der im Regionalplan festgelegten „Regionalen Grünzugs“,
  • das vorgesehene Areal ist auf bestehenden Wegen/ über das vorhandene Erschließungssystem gut erreichbar und befindet sich in direkter Ortsnähe,
  • die Schuppenanlage liegt auch im Bereich landwirtschaftlich genutzter Flächen,
  • die Lage an bestehenden dichten Gehölzstrukturen ermöglicht eine landschaftsgerechte Ausführung.

Im Rahmen des Bebauungsplans wird gemäß § 2a BauGB eine Umweltprüfung durchgeführt, in der die voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen ermittelt werden. Die Ergebnisse werden in einem Umweltbericht beschrieben und bewertet. Des Weiteren wird eine spezielle artenschutzrechtliche Prüfung erstellt.

Da der bestehende Flächennutzungsplan 2005 – 2020 der Gemeinde Denkendorf im Geltungsbereich eine „Fläche für die Landwirtschaft“ darstellt, ist eine Änderung dessen erforderlich. Der künftige Flächennutzungsplan soll eine „Sonderbaufläche“ mit der Zweckbestimmung „Gemeinschaftsschuppenanlage“ darstellen. Der Flächennutzungsplan wird im Parallelverfahren gemäß § 8 Absatz 3 BauGB geändert (2. punktuelle Änderung im Bereich „Passenhalde“).

Es ist Ziel und Zweck der städtebaulichen Entwicklung, die planungsrechtlichen Voraus-setzungen zur Erstellung einer Gemeinschaftsschuppenanlage mit neun Einheiten zu schaffen. Die Umsetzung der Planung soll durch die Landwirte erfolgen.

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Die Entwürfe der Bauleitpläne werden entsprechend § 3 Absatz 1 Baugesetzbuch in der Zeit vom 06. Mai 2022 bis 07. Juni 2022, je einschließlich, beim Bürgermeisteramt Denkendorf, Rathaus, Furtstraße 1, 2. Obergeschoss, während der Dienstzeiten öffentlich ausgelegt, um die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung zu unterrichten.

Für Rückfragen steht darüber hinaus Herr Stellwag, Zimmer 2.04, Tel.: 341680-61, gerne zur Verfügung.

Während der Auslegungsfrist können Anregungen schriftlich oder elektronisch beim Bürgermeisteramt Denkendorf, Furtstraße 1, 73770 Denkendorf, vorgebracht werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, wenn mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Es wird ferner darauf hingewiesen, dass eine Vereinigung im Sinne des § 4 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Absatz 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gemäß § 7 Absatz 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Erste Flächennutzungsplanänderung und Bebauungsplan mit Satzung über örtliche Bauvorschriften „Nördlich Albstraße“ im Parallelverfahren

In seiner Sitzung vom 21.02.2022 hat der Gemeinderat die Aufstellung und frühzeitigen Beteiligung der 1. Änderung des Flächennutzungsplanes und der Begründung mit Umweltbericht beschlossen.

Anlass für die 1. Änderung des Flächennutzungsplans ist die Aufstellung des Bebauungsplans „Nördlich Albstraße“, der Gemeinde Denkendorf.

Die Fläche der 1. Änderung des Flächennutzungsplans liegt innerhalb des geplanten Gewerbegebietes „Nördlich Albstraße“. Da es sich bei dem Vorhaben um ein Einzelhandelsgroßprojekt gemäß § 11 Abs. 3 BauNVO handelt, ist auch eine Änderung des Flächennutzungsplanes erforderlich. Vor diesem Hintergrund soll im Rahmen der 1. Änderung des Flächennutzungsplanes das Areal als „Sonderbaufläche Lebensmittel zur Grundversorgung“ ausgewiesen werden. Darüber hinaus werden Flächen für den zukünftigen Standort des städtischen Bauhofs sowie das für das Gewerbegebiet „Nördlich Albstraße“ erforderliche Regenrückhaltebecken, im Änderungsbereich des Flächennutzungsplans ausgewiesen.

Der Geltungsbereich der Flächennutzungsplanänderung ist in dem nachfolgenden Kartenausschnitt der Project GmbH vom 08.02.2022 dargestellt.

                                                               Neuer Kartenausschnitt

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes und der Satzung über örtliche Bauvorschriften, der entsprechend dem Beschluss des Gemeinderats erweitert wurde, ist in dem nachfolgenden Kartenausschnitt der Project GmbH vom 22.10.2020 dargestellt.

                                                           Kartenausschnitt (PDF-Datei)

Das Plangebiet umfasst eine Fläche von ca. 7,12 ha und wurde bislang landwirtschaftlich mit Ackerflächen und Obstbaumwiesen genutzt.

Der räumliche Geltungsbereich umfasst jeweils die nachstehend genannten Flurstücke der Gemarkung Denkendorf:

2271, 2272, 2273, 2274, 2275, 2276, 2277, 2278, 2280, 2281, 2283, 2284, 2295, 2296, 2297, 2299, 2445, 2446, 2447, 2448, 2449, 2450, 2451, 2452, 2453, 2454, 2456, 2457, 2458, 2459, 2460, sowie 2637/1.

Außerdem umfasst er teilweise folgende Flurstücke:

1736, 1741, 2262, 2268, 2623, 2633 (Albstraße), 2636/1, 2641, 2300 (Esslinger Straße), 2300/1 sowie 2444.

Das geplante Gewerbegebiet "Nördlich Albstraße" befindet sich am nördlichen Rand der bebauten Ortslage von Denkendorf. Es schließt an das vorhandene Gewerbegebiet "Rechbergstraße" an.

Der geplante Geltungsbereich wird im Wesentlichen begrenzt:

-    im Süden durch die Albstraße und das Weggrundstück Flurstück Nr. 2271,

-    im Osten durch das Flurstück Nr. 2462,

-    im Norden durch die Feldwege Flurstück Nr. 2444 und Flurstück Nr. 2284,

-    im Westen durch die Esslinger Straße (L 1200).
 

Ziele und Zwecke der Planung

In Denkendorf herrscht eine große Nachfrage nach gewerblichen Flächen bzw. Erweiterungsflächen. In den bestehenden Gewerbegebieten sind diese nur noch begrenzt verfügbar. Das Plangebiet, das derzeit als landwirtschaftliche Fläche genutzt wird, ist die letzte freie gewerbliche Baufläche laut Flächennutzungsplan der Gemeinde Denkendorf.

Es ist Ziel und Zweck der städtebaulichen Entwicklung, sowohl die Voraussetzungen für bereits konkrete Investitionsabsichten als auch für die Ansiedlung weiterer Gewerbebetriebe aller Art zu schaffen.

Da Alternativstandorte, die den spezifischen Standortanforderungen und den benötigten Bauland- und Entwicklungspotenzialen genügen, nicht zur Verfügung stehen, stellt die vorgesehene Fläche die einzige Möglichkeit im Gemeindegebiet dar, die oben genannten städtebaulichen Ziele umzusetzen.

Um den Wirtschaftsstandort Denkendorf vorrangig unter Arbeitsmarktgesichtspunkten zu stärken und weiterzuentwickeln, soll nun der Bebauungsplan „Nördlich Albstraße“ als Erweiterung des Gewerbegebiets „Rechbergstraße“ entwickelt werden.

Mit der Einbeziehung des Grundstücks Flst.-Nr. 1736 in den Geltungsbereich werden die Voraussetzungen für eine Verlagerung des Bauhofs der Gemeinde geschaffen.

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Der Vorentwurf des Flächennutzungsplans vom 08.02.2022 wird entsprechend § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch in der Zeit vom 11. März 2022 bis 11. April 2022, je einschließlich, beim Bürgermeisteramt Denkendorf, Rathaus, Furtstraße 1, im Flur des 2. Obergeschosses, während der Dienstzeiten öffentlich ausgelegt.

Folgende Anlagen, auf die in der Begründung verwiesen wird, werden an gleicher Stelle zur Einsichtnahme bereitgehalten:

-    Planzeichnung mit Begründung Flächennutzungsplan (Project GmbH) in der Fassung vom 08.02.2022 (PDF-Datei)

-    Umweltbericht zum Flächennutzungsplan (friedemann. Planungsgruppe LandschaftsArchitektur + Ökologie) in der Fassung vom 24.02.2022 (PDF-Datei)

-    Schalltechnische Untersuchung (Ingenieurbüro für Technischen Umweltschutz Dr.-Ing. Frank Dröscher) in der Fassung vom 23.09.2021 (PDF-Datei)

-    Sachverständigengutachten zu den Geruchsimmissionen nach TA Luft 2021 (Ingenieurbüro für Technischen Umweltschutz Dr.-Ing. Frank Dröscher) in der Fassung vom 24.11.2021 (PDF-Datei)

-    Auswirkungsanalyse zur Verlagerung und Erweiterung eines Lidl- Lebensmitteldiscounters in Denkendorf, Albstraße (GMA) vom 07.07.2021 (PDF-Datei)

-    Grünordnungsplan zum Bebauungsplan (friedemann, Planungsgruppe LandschaftsArchitektur + Ökologie) in der Fassung vom 22.10.2020 (PDF-Datei)

-    Umweltbericht zum Bebauungsplan friedemann, Planungsgruppe LandschaftsArchitektur + Ökologie) in der Fassung vom 22.10.2020 (PDF-Datei)

-    Umweltbericht (Bestandsplan) (PDF-Datei)

-    Standortanalyse zur Verlagerung des Lebensmittelmarktes der GMA in der Fassung vom Juni 2020. (PDF-Datei)

 

Während der Auslegungsfrist besteht die Möglichkeit, die Planunterlagen einzusehen sowie Stellungnahmen abzugeben. Sollte das Rathaus wegen der Corona-Pandemie geschlossen sein, kann entsprechend dem Hinweis am Haupteingang geläutet werden; es ist somit ein Zutritt während der Dienstzeiten möglich.

Für Rückfragen steht darüber hinaus Herr Stellwag, Zimmer 2.04, Tel.: 341680-61, gerne zur Verfügung.

Bebauungsplan Lageplan und Zeichenerklärung Vorentwurf (PDF-Datei)
Begründung Vorentwurf (PDF-Datei)
Texteil Vorentwurf (PDF-Datei)

 

Bebauungsplan mit Satzung über örtliche Bauvorschriften „Wasserreute“ im beschleunigten Verfahren nach § 13b Baugesetzbuch

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 19. Oktober 2020 den Vorentwurf des Bebauungsplanes „Wasserreute‘“ mit Satzung über örtliche Bauvorschriften festgestellt und beschlossen, eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) durchzuführen. Das Bebauungsplanverfahren wird im beschleunigten Verfahren nach § 13b Baugesetzbuch durchgeführt, d.h. ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB.
Gemäß § 13b BauGB i.V.m. § 13a Abs. 2 BauGB wird der Flächennutzungsplan nach Abschluss des Verfahrens im Wege der Berichtigung angepasst.
Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes und der Satzung über örtliche Bauvorschriften ist in dem nachfolgenden Kartenausschnitt vom 22.01.2020 dargestellt.
Kartenausschnitt (PDF-Datei)

Der Geltungsbereich umfasst eine Fläche von ca. 1,58 ha und liegt im nordöstlichen Ortsrand von Denkendorf. Das Plangebiet umfasst folgende Flurstücke: 2851, 2852, 2853, 2853/1 2854, 2855, 2856, 2857, 2858, 2859, 2859/1, 2860, 2862 und 6800 (teilweise). Der Geltungsbereich wird damit wie folgt begrenzt.

  • im Norden durch die südliche Grenze des Flurstücks Nr. 2862/1 (landwirtschaftlicher Weg),
  • im Osten durch die westliche Grenze des Flurstücks Nr. 2845 (landwirtschaftlicher Weg)
  • im Süden durch die Straße Lange Äcker
  • im Westen durch die Uhlandstraße

Ziele und Zwecke der Planung
Die Gemeinde beschäftigt sich seit Jahren mit der Siedlungsentwicklung Denkendorfs auf der Grundlage des integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK). In den Planungsprozess des ISEK wurden Gemeinderat und Bürgerschaft aktiv eingebunden. Im Mai 2015 fand in der Festhalle in Denkendorf ein Bürgerdialog statt, der den Charakter eines Werkstattgesprächs hatte. Die Ergebnisse des Bürgerdialogs wurden in die weiteren Planungsüberlegungen einbezogen.
Ein Rückblick der Siedlungsentwicklung zeigt, dass die Gemeinde Denkendorf in den vergangenen Jahren stets sehr behutsam mit Flächen und Flächennutzung umgegangen ist. Dies folgte immer dem Grundsatz Innen- vor Außenentwicklung. Aus diesem Rückblick ist allerdings auch ersichtlich, dass eine Innenentwicklung nur noch in begrenztem Maße möglich ist, um die Nachfrage nach Wohnraum zu decken. Das Gebiet „Nördlich Löcherwäldle“ wurde in den geltenden Flächennutzungsplan als potenzielles Wohngebiet vor allem zur Deckung des örtlichen Bedarfs an Einzel-, Doppel- und Reihenhäusern aufgenommen. Insbesondere aus Gründen der verkehrlichen Erschließung ist dort eher an eine geringe Verdichtung gedacht. Die Möglichkeiten, dort in Geschossbauten auch z.B. preiswerte Mietwohnungen anzubieten, sind deshalb aus heutiger Sicht nicht bedarfsgerecht.
Aufgrund einer zeitweisen Änderung des Baugesetzbuches ist es derzeit möglich, Flächen, die nicht bereits im Flächennutzungsplan als Wohnbaulandentwicklungsflächen ausgewiesen sind, zu überplanen (§ 13b Baugesetzbuch, BauGB). So konnte die Ortsrandlage „Wasserreute“ in Überlegungen mit einbezogen werden. Die Vorteile des Gebietes liegen unter anderem in der für das angrenzende Wohnen nahezu störungsfreien Erschließung und der guten Anbindung an die private und öffentliche Versorgung. Einschränkungen sind in erster Linie in der Aufsiedlung der für die Landwirtschaft wertvollen Flächen zu sehen. Zur Vorprüfung der Geeignetheit der Flächen wurde ein städtebauliches Strukturkonzepts und auf dieser Basis ein städtebaulicher Entwurf erstellt.
In dem Gebiet soll ein Wohnungsmix aus ganz unterschiedlichen Wohn- und Gebäudeformen mit Geschosswohnungsbau, als auch Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser entstehen. Für die im kommunalen Eigentum befindlichen Grundstücke können Lösungen des geförderten bzw. sozialen Wohnungsbaus entwickelt werden. Ziel ist es, möglichst vielen Wohnansprüchen mit möglichst reduziertem Flächenverbrauch gerecht zu werden.

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit
Der Vorentwurf des Bebauungsplanes mit örtlichen Bauvorschriften des Stadtplanungsbüros Schreiberplan vom 24.09.2020 wird entsprechend § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch in der Zeit vom 02. November 2020 bis 04. Dezember 2020, je einschließlich, beim Bürgermeisteramt Denkendorf, Rathaus, Furtstraße 1, im Flur des 2. Obergeschosses, während der Dienstzeiten wie folgt öffentlich ausgelegt:
Montag, Dienstag und Donnerstag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Mittwoch von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Folgende Anlagen, auf die in der Begründung verwiesen wird, werden an gleicher Stelle zur Einsichtnahme bereitgehalten:

Während der Auslegungsfrist besteht die Möglichkeit, die Planunterlagen einzusehen, sich über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung zu informieren sowie Stellungnahmen - schriftlich oder mündlich zur Niederschrift - abzugeben.
Im Zusammenhang mit dem Datenschutz wird darauf hingewiesen, dass ein Bauleitplanverfahren ein öffentliches Verfahren ist und daher in der Regel alle dazu eingehenden Stellungnahmen in öffentlicher Sitzung beraten und entschieden werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift der Verfasserin bzw. des Verfassers zweckmäßig.
Für Rückfragen steht darüber hinaus Herr Stellwag, Zimmer 2.04, Tel.: Telefonnummer: 0711 341680-61, gerne zur Verfügung.
Bebauungsplan-Vorentwurf mit Lageplan und Textteil (PDF-Datei)
Begründung Bebauungsplan-Vortentwurf (PDF-Datei)

Zweite Fortschreibung der Lärmaktionsplanung der Gemeinde Denkendorf

Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 47d Abs. 3 Bundesimmissionsschutzgesetz

Der Gemeinderat hat in der öffentlichen Sitzung am 25.01.2021 die zweite Fortschreibung der Lärmaktionsplanung der Gemeinde Denkendorf beschlossen. Maßgebend ist der Bericht der Firma Accon GmbH vom 13.01.2021.

Die Lärmaktionsplanung kann beim Bürgermeisteramt Denkendorf, Rathaus, Furtstraße 1, Zimmer 2.04 (2. OG), während der Dienstzeiten oder hier (PDF-Datei) eingesehen werden.